/td>

Home
Motorsport
Monte Carlo
Schweden
Kroatien
Portugal
Sardininen/Ital
Kenia
1. Etappe
2. Etappe
3. Etappe
Teams
Estland
Finnland
Belgien
Akropolis/GR
Neuseeland
Spanien
Japan
Rallye-WM 21
Rallye-WM 13
Rallye-WM 12
Rallye-WM 11
Rallye-WM 10
Rallye-WM 09
Rallye-WM 08
Rallye-WM 07
Rallye-WM 06
Rallye-WM 05
Rallye-WM 04
Rallye-WM 03
Rallye-WM 02
Deutschland 12
Deutschland 11
Deutschland 10
Deutschland 08
Deutschland 07
Deutschland 06
Deutschland 05
Deutschland 04
Deutschland 03
Deutschland 02
Rallye-EM
DRM
Dakar
Int. Rally-Ch.
News
Serien bis 2012
Touring-WM
DTM
Formel 3
Archiv - alle
Websites
News



Rallye-WM 2022
6 von 13 Läufen
Rallye Safari-Kenia
22. - 26. Juni 2022
Länge: 1.344,49 km
19 WP = 363,20 km
Alle Angaben in MESZ
In EAK = 1 Stunde früher
Rallye-WM
Safari Keinia
22. - 2606.2022

nach WP 7/1. Etappe
1. Rovanperä 1:20.58,1
2. Katsuta 14,6
3. Evans 22,4
4. Tänak   25,3
5. Neuville 57,5
6. Ogier 2.08,2
7. Solberg 4.27,1
8. Kajetanowicz 9.51,0
9. Breen

10.24,6

10. Johnston 11.04,6
Bestzeiten:

WP 1: Ogier (1)
WP 2: Loeb (1)
WP 3: Rovanperä (1)
WP 4: Rovanperä (2)
WP 5: Ogier (2)
WP 6: Ogier (3)
WP 7: Rovanperä (3)

Führungen:
WP 1-3: Ogier
WP 4: Evans
WP 5-6: Ogier
WP 7: Rovanperä
Wichtige Ausfälle
Nach WP 4: Loeb mit Motorsproblemen OUT

Info:
WP 7: Ogier - Reifenwech-sel
Nach WP 4: Loeb mit Motorsproblemen OUT
WP 2: Tänak Probleme mit Gangschaltung
WP 1: Rovanperä Rolle fast 12 Sekunden Verlust

Links zur Rallye
Speedweek
Rallye-News
 
24. Juni 2022
 

Kenia: Tabellenführer Rovanperä nach Trouble-Tag vorne

Kalle Rovanperä

Die erste Etappe des sechsten Laufes zur Rallye-Weltmeisterschaft in Kenia war eine echte Rallye Safari wie vor 20 Jahren, den sehr ereignisreichen Freitag überstand der führende WM-Leader Kalle Rovanperä am besten.

Der Tabellenführer Kalle Rovanperä hatte am Freitag auf den sechs Tagesprüfungen Fortuna in seinem Toyota GR Yaris Rally1. Während die Konkurrenten arg gebeutelt wurden, kam der dreifache Saisonsieger zumindest am Freitag fast ungeschoren durch. Dabei war er am Donnerstagmittag auf der ersten Prüfung in der Hauptstadt Nairobi mit einem Überschlag gestartet, den er aber fast unbeschadet überstand. Der 21-jährige Finne profitierte allerdings bei seiner Führung am Freitag von dem vielen Pech seiner Rivalen, wobei der dichte Staub eine gewisse Rolle spielte.

Rovanperä, der gemäß seiner Position als Tabellenführer mit seinem Toyota als erstes Fahrzeug auf die knüppelharten Schottenpisten in Kenia musste, beendete die erste Etappe mit sieben Entscheidungen mit einem achtungswerten Vorsprung von 22,4 Sekunden auf seinen Teamkollegen Elfyn Evans, der kurzfristig vorne lag, und 25,3 Sekunden auf den Italien-Sieger und Vorjahresdritten Ott Tänak, der sich am Vormittag ohne Schalthebel im Hyundai i20 N Rally1 über die rauen Schotterpisten quälen musste.

«Insgesamt waren die Prüfungen schon etwas nett, aber auch sehr tückisch. Man musste sich sehr konzentrieren», meinte der Kenia-Leader Rovanperä.

Evans erklärte: «Es war sehr extrem. Ich war vorsichtig und war mir sicher, dass es heute ein Autofriedhof geben würde! Von meiner Seite war es wichtig, dass ich versuchen würde, in dem dichten Staub durchzukommen.»

Der Vorjahreszweite Takamoto Katsuta klebte mit seinem Toyota Yaris mit nur 1,3 Sekunden Abstand an Tänak. «Wir hatten viel Staub von Craig Breen und in einigen Kurven konnte ich nichts sehen. Auf einer langen Geraden hatte Craig angehalten und überall waren große, massive Felsen, also musste ich auch dort fast anhalten. Ich hoffe, wir bekommen eine Zeitgutschrift», führte der Vierte Katsuta an, der zuvor Rang zwei belegte.

Bis zur letzten Entscheidung, dem zweiten Durchgang der 31,25 km längsten Prüfung, lag der Vorjahressieger Ogier 8,6 Sekunden vor Katsuta auf Kurs zum Tagessieg. In der Mitte der Prüfung fing er sich einen Reifenschaden ein und musste wechseln. Er büßte deswegen mehr als zwei Minuten und fiel auf den sechsten Platz (+ 2:08,5) ab.

Vor ihm reihte sich der Tabellenzweite Thierry Neuville ein, der am Vormittag wegen fehlender Leistung einige Zeit büßte und am Ende auf dem fünften Platz (+ 57,5) rangierte. Sein Teampartner Oliver Solberg wurde mit einem Rückstand von 4:27,1 Minuten auf dem siebten Platz geführt.

Für das Team von M-Sport Ford war es ein schwarzer Freitag. Der beste Ford-Pilot war Craig Breen, der auf der letzten Tagesentscheidung wegen eines mechanischen Problems viel Zeit verlor und auf dem neunten Rang (+ 10:24,6) geführt wurde.  Am Vormittag mischte der neunfache Rekordchampion Sébastien Loeb bei seinem dritten Start im Ford Puma Rally1 vorne noch munter mit, setzte sogar seine erste Bestmarke. Doch nach der vierten Entscheidung musste er als Fünfter auf dem Weg zum Service den Puma mit einem Motorproblem abstellen.

Adrien Fourmaux blieb mit einem Antriebsschaden am Ford Puma Rally1 nach der fünften Prüfung liegen. Gus Greensmith wurde nach seinem Ausflug in die kenianische Botanik am Vormittag mit einem Rückstand von 14.38,1 Minuten auf der zwölften Position geführt. Wenn etwas schief geht, dann ist M-Sport Ford dabei.

Red Bull TV:

Die Rallye Safari, sechster Lauf zur Weltmeisterschaft in Kenia, steht am Freitag, 24. Juni, Samstag, 25. Juni und Sonntag, 26. Juni, jeweils um 22:00 Uhr MESZ mit den täglichen Highlights auf dem Programm von Red Bull TV. Zudem ist Red Bull TV rund um die Uhr überall im Internet erreichbar.

Die Rallye Safari Kenia auf Servus TV:

Samstag, 25. Juni 2022:
08:00 Uhr MESZ: WP 9 (Länge: 15,08 km)
14:00 Uhr MESZ: WP 12 (Länge: 15,08 km)

Sonntag, 26. Juni 2022:
08:00 Uhr MESZ: WP 16 (Länge: 10,53 km)
13:00 Uhr MESZ: WP 19 Power Stage (Länge: 10,53 km)

https://www.servustv.com/sport/b/fia-world-rally-championship/aa-1s5mu79r51w11/

 

Stand nach 7 von 19 Prüfungen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit

1

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

1:20:58,1

2

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 22,4

3

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

+ 25,3

4

Katsuta/Johnston (J/IRL), Toyota

+ 26,6

5

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

+ 57,5

6

Ogier/Veillas (F), Toyota

+ 2:08,5

7

Solberg/Edmondson (S/GB), Hyundai

+ 4:27,1

8

Kajetanowicz/Szczepaniak (PL), Skoda

+ 9:51,1

9

Breen/Nagle (IRL), Ford

+ 10:24,6

10

Johnston/Kihurani (USA), Citroën

+ 11:04,6

 

 
GO TOP
 
 
Impressum Disclaimer Kontakt Mail Coubique Info Redaktion Partner Home
Copyright 1999/2022Rallye-Speed.de| Home