/td>

Home
Motorsport
   
Monte Carlo
1. Etappe
2. Etappe
3. Etappe
Teams
   
Arctic/FIN
Kroatien
Portugal
Sardinien/I
Kenia
Estland
Finnland
Ypern/B
Chile
Spanien
Japan
   
Rallye-WM 13
Rallye-WM 12
Rallye-WM 11
Rallye-WM 10
Rallye-WM 09
Rallye-WM 08
Rallye-WM 07
Rallye-WM 06
Rallye-WM 05
Rallye-WM 04
Rallye-WM 03
Rallye-WM 02
Deutschland 12
Deutschland 11
Deutschland 10
Deutschland 08
Deutschland 07
Deutschland 06
Deutschland 05
Deutschland 04
Deutschland 03
Deutschland 02
Rallye-EM
DRM
Rallye Masters
DRS
Nat. Rallyes
Dakar
Int. Rally-Ch.
News
Serien bis 2012
Touring-WM
DTM
Formel 3
Archiv - alle
Websites
News



Rallye-WM 2021
1 von 12 Läufen
Rallye Monte Carlo
21. - 24. Januar 2021
Länge: 1.392,88 km
15 WP = 257,64 km

Rallye-WM
Monte Carlo
21. - 24.01.2021

nach WP 15/Ende

1. Ogier 2:56.33,7

2. Evans 32,6
3. Neuville 1.13,5

4. Rovanperä

2.33,6
5. Sordo 3.14,2
6. Katsuta 7.01,3
7. Mikkelsen 7.23,6
8. Greensmith 8.21,1
9. Fourmaux 9.15,8
10. Camilli 10.41,0
Bestzeiten:

WP 1: Tänak (1)
WP 2: Tänak (2)
WP 3: Ogier (1)
WP 4: Ogier (2)
WP 5: Ogier (3)
WP 6: Evans (1)
WP 7: Ogier (4)
WP 8: abgesagt
WP 9: Ogier (5)
WP 10: Neuville (1)
WP 11: Evans (2)
WP 12: Ogier (6)
WP 13: Neuville (2)
WP 14: Ogier (7)
WP 15: Ogier (8)

Führungen:
WP 1-2: Tänak
WP 3: Rovanperä
WP 4-5: Ogier
WP 6-7: Evans
WP 9-15: Ogier
Wichtige Ausfälle

WP 10: Tänak - keine Reifen mehr
WP 7:
Loubet - Unfall
WP 1:
Suninmen - Überchlag

Links zur Rallye
Speedweek
Rallye-News

24. Januar 2021

 
Toyota feiert im Fürstentum Monaco einen Doppelsieg
Sieger-Podest

Sébastien Ogier und sein Beifahrer Julien Ingrassia haben zum achten Mal die legendäre Rallye Monte-Carlo gewonnen und die Teamkollegen Elfyn Evans und Scott Martin sorgten für den Toyota-Doppelsieg.

Der Sieg ist auch der 50. für Ogier und Ingrassia in der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft und damit erst der zweite Teilnehmer, der diese Marke erreicht. Dies ist das erste Mal, dass das Team Ogier/Ingrassia im Toyota Yaris WRC den prestigeträchtigsten Event der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) gewinnt. Seit seinem Debüt im Jahr 2017 steht es jedes Jahr auf dem Podium. Es ist der vierte Rallye Monte-Carlo-Sieg in Toyotas Geschichte, der 30. WRC-Erfolg.
 
Die Rallye Monte-Carlo wurde ihrem Ruf als anspruchsvollste Veranstaltung im WRC-Kalender mit besonderen Herausforderungen für die diesjährige Ausgabe gerecht. Ein geänderter Zeitplan zur Einhaltung der Coronavirus-Beschränkungen in Frankreich bedeutete, dass einige Phasen vor Sonnenaufgang mit Eis und Schnee stattfanden. Die WRC-Teams mussten sich auch mit Reifen des neuen Alleinlieferanten Pirelli einstellen. Die Reifenauswahl ist immer entscheidend.

Das Toyota-Team führte die Rallye am frühen Freitagmorgen ab der dritten Prüfung an, wobei Rovanperä, Ogier und dann Evans im Verlauf des längsten Tages der Rallye abwechselnd die Führung übernahmen. Bei seinem Heimspiel holte Ogier bei der ersten Prüfung am Samstag fast mit einem Gewaltakt die Führung zurück. Er nutzte einen Vorsprung von 13 Sekunden gegenüber Evans bis zum letzten Tag, als er drei der vier Prüfungen gewann, einschließlich der Power Stage am Ende der Rallye, um die Verteidigung seines Titels auf perfekte Weise zu beginnen.

Mit dem zweiten Platz startet Evans ebenfalls stark in seine Meisterschaftskampagne, während Rovanperä seine zweite Saison auf dem höchsten Niveau der Rallye beginnt, nachdem er bei einem so anspruchsvollen Event um das Podium gekämpft hat. Der Reifenschaden auf der ersten Prüfung am Sonntag trug dazu bei, dass Rovanperä das Podium verpasste, aber er beendete die Power Stage mit der zweitschnellsten Zeit.

Mit Evans drittschnellstem Platz sicherte sich das Team die ersten drei Plätze auf der Power Stage, was ab dieser Saison auch Bonuspunkte für die Herstellermeisterschaft einbringt. Zusammen mit dem Doppelsieg bei der Rallye bedeutet dies, dass das Team aus der Eröffnungsrunde maximale Punkte holt - ein Traumstart für den neuen Teamchef Jari-Matti Latvala, der auf der Arbeit seines Vorgängers Tommi Mäkinen aufbauen möchte.

Mit Takamoto Katsuta schafften es vier Yaris WRC-Fahrer unter die ersten sechs.

Teamchef Jari-Matti Latvala: «Ich bin sehr, sehr stolz auf das Team. Was für ein fantastisches Ergebnis. Für meine erste Rallye in dieser Rolle und sofort haben wir ein Eins-Zwei-Vier-Finish und auch Takamoto auf dem sechsten Platz sowie die maximalen Punkte in der Power Stage, es ist unglaublich! Ich habe ein fantastisches Team und wir haben die besten Fahrer. Von Beginn der Rallye an hatten sie eine gute Geschwindigkeit und später sahen wir einige sehr dominante Prüfungen von Seb, die seinen Sieg sicherten. Elfyn lief das ganze Wochenende über einen wirklich konstanten Lauf ohne Fehler. Kalle hatte auch die Chance, um das Podium zu kämpfen, bevor er am Morgen leider diesen Reifenschaden bekam, der ihn zurückwarf, aber der vierte Rang ist immer noch ein sehr guter Start in sein Jahr. Insgesamt ist es ein erstaunliches Ergebnis, mit dem die Saison beginnt.»

Sébastien Ogier: «Dies ist ein perfekter Saisonstart. Als Kind diese Rallye zu sehen, hatte ich immer den Traum, eines Tages Fahrer zu werden. Wenn ich nur einen Rekord hätte, würde ich diesen mit Sicherheit nehmen. Es hat eine große Bedeutung für mich und dies ist auch der Grund, warum ich auf dem Podium sehr emotional war. Die Yaris WRC war dieses Wochenende fantastisch: Ich hatte so ein gutes Gefühl im Auto. Ich denke, es war eine gute Entscheidung, noch ein Jahr zu machen. Das Team ist großartig, also ein großes Dankeschön an alle. Die erste Prüfung am Morgen war unglaublich: Es gab so viele Gripänderungen und es war unmöglich die Strecke zu lesen, weil es wie Glatteis war. Die Eisspione gingen zwei Stunden zuvor durch die Prüfung und es war zu der Zeit nichts da, nur ein bisschen Frost. Es war also wirklich überraschend. Es ist nie am einfachsten, einen Vorsprung zu schaffen, besonders bei dieser Rallye, aber wir haben es geschafft. “

Elfyn Evans: «Es war ein harter letzter Tag mit sehr herausfordernden Bedingungen, wie es das ganze Wochenende über war. Vielleicht habe ich nicht genug Druck gemacht, um Seb wirklich um den Sieg herauszufordern, er war dieses Wochenende sehr, sehr gut. Es ist seine Heimrallye, also würde es immer schwierig werden, aber das ist ihm zu verdanken. Und als Team ist es ein fantastischer Start in das Jahr. Wir können mit den Punkten zufrieden sein, aber natürlich will man immer mehr und hoffentlich kann ich beim nächsten Mal ein bisschen stärker sein. Ich glaube nicht, dass ich dieses Wochenende das Gefühl hatte. Vielleicht war es zu Beginn des Jahres besser, nicht alles zu riskieren, um zu versuchen, zu gewinnen, aber wir wissen, wenn wir um den Titel kämpfen wollen, müssen wir das im Laufe des Jahres tun. Ich denke jedoch, wir haben ein wirklich starkes Auto und ein sehr starkes Team.»

Kalle Rovanperä: «Ich würde sagen, die Bedingungen waren am Morgen wirklich extrem. Die erste Prüfung war sehr schwierig mit dem Eis und dann hatten wir Schnee in der zweiten. Ich glaube, ich hatte ein bisschen Pech mit dem Reifenschaden, aber das ist manchmal auch eine Rallye. In der Power Stage hatten wir eine gute Zeit. Ich war ein bisschen überrascht, weil ich nicht wirklich das Maximum erreicht habe. Ich habe das Tempo nur ein bisschen gesteigert, und es war auch gut, von dort aus die richtigen Punkte zu haben. Insgesamt war es ein wirklich schönes Wochenende von meiner Seite, weil ich letztes Jahr nicht so viele Kilometer auf Asphalt gefahren bin. Wir waren viel schneller als bei dieser Rallye im letzten Jahr und auch konstanter. Es war also ein gutes Wochenende mit nur ein bisschen Pech.»

 

Endstand nach 14 Prüfungen:

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit/Differenz

1

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

2:56:33,7

2

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 32,6

3

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

+ 1:13,6

4

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

+ 2:33,6

5

Sordo/Del Barrio (E), Hyundai

+ 3:14,2

6

Katsuta/Barritt (JP/GB), Toyota

+ 7:01,3

7

Mikkelsen/Floene (N), Skoda

+ 7:23,6

8

Greensmith/Admondson (GB), Ford

+ 8:21,1

9

Fourmaux/Jamoul (F/B), Ford MKII

+ 9:15,8

10

Camilli/Buresi (F), Citroën R5

+ 10:41,0

                                                                      

 

Fahrer-WM nach 1 von 12 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

30

2

Evans/Martin (GB), Toyota

21

3

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

17

4

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

16

5

Sordo/Del Barrio (E), Hyundai

11

6

Katsuta/Barritt (JP/GB), Toyota

8

7

Mikkelsen/Floene (N), Skoda

6

8

Greensmith/Admondson (GB), Ford

4

9

Fourmaux/Jamoul (F/B), Ford MKII

2

10

Camilli/Buresi (F), Citroën R5

1

                                                                      

 

Hersteller-WM nach 1 von 12 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

52

2

Hyundai Shell Mobis WRT

30

3

M-Sport Ford WRT

10

4

Hyundai 2C Competition

8

 

GO TOP
 
     
 
Impressum Disclaimer Kontakt Mail Coubique Info Redaktion Partner Home
  Copyright 1999/2019 Rallye-Speed.de| Home