/td>

Home
Motorsport
   
Monte Carlo
1. Etappe
2. Etappe
3. Etappe
Teams
   
Arctic/FIN
Kroatien
Portugal
Sardinien/I
Kenia
Estland
Finnland
Ypern/B
Chile
Spanien
Japan
   
Rallye-WM 13
Rallye-WM 12
Rallye-WM 11
Rallye-WM 10
Rallye-WM 09
Rallye-WM 08
Rallye-WM 07
Rallye-WM 06
Rallye-WM 05
Rallye-WM 04
Rallye-WM 03
Rallye-WM 02
Deutschland 12
Deutschland 11
Deutschland 10
Deutschland 08
Deutschland 07
Deutschland 06
Deutschland 05
Deutschland 04
Deutschland 03
Deutschland 02
Rallye-EM
DRM
Rallye Masters
DRS
Nat. Rallyes
Dakar
Int. Rally-Ch.
News
Serien bis 2012
Touring-WM
DTM
Formel 3
Archiv - alle
Websites
News



Rallye-WM 2021
1 von 12 Läufen
Rallye Monte Carlo
21. - 24. Januar 2021
Länge: 1.392,88 km
15 WP = 257,64 km

Rallye-WM
Monte Carlo
21. - 24.01.2021

nach WP 15/Ende

1. Ogier 2:56.33,7

2. Evans 32,6
3. Neuville 1.13,5

4. Rovanperä

2.33,6
5. Sordo 3.14,2
6. Katsuta 7.01,3
7. Mikkelsen 7.23,6
8. Greensmith 8.21,1
9. Fourmaux 9.15,8
10. Camilli 10.41,0
Bestzeiten:

WP 1: Tänak (1)
WP 2: Tänak (2)
WP 3: Ogier (1)
WP 4: Ogier (2)
WP 5: Ogier (3)
WP 6: Evans (1)
WP 7: Ogier (4)
WP 8: abgesagt
WP 9: Ogier (5)
WP 10: Neuville (1)
WP 11: Evans (2)
WP 12: Ogier (6)
WP 13: Neuville (2)
WP 14: Ogier (7)
WP 15: Ogier (8)

Führungen:
WP 1-2: Tänak
WP 3: Rovanperä
WP 4-5: Ogier
WP 6-7: Evans
WP 9-15: Ogier
Wichtige Ausfälle

WP 10: Tänak - keine Reifen mehr
WP 7:
Loubet - Unfall
WP 1:
Suninmen - Überchlag

Links zur Rallye
Speedweek
Rallye-News

24. Januar 2021

 

Monte: Nicht das Wochenende für M-Sport Ford
Teemu Suninen vor dem Crash

Gus Greensmith und Elliott Edmondson vom M-Sport Ford World Rally Team haben bei der Rallye Monte-Carlo zur Saisoneröffnung versucht, die schwierigen Bedingungen zu meistern, letztlich Achter.

Das Team hatte das Tempo, um an diesem Wochenende um die besten Ergebnisse zu kämpfen. Teemu Suninen war der schnellste Mann vor seinem vorzeitigen Ausscheiden. Nach einem vertrauensbildenden Test hoffte Greensmith, die Erkenntnisss zu seinem Vorteil nutzen zu können.
 
Aber bei der Rallye konnte das nicht so umgesetzt werden, so sehr sich der junge Brite bemühte, einen guten Rhythmus hinter dem Lenkrad zu finden. Doch bei einer Veranstaltung, bei der sich selbst die erfahrensten Fahrer hinter dem Lenkrad wohl fühlen müssen, fehlte etwas Selbstsicherheit. Er behielt dennoch einen kühlen Kopf. Der Youngster lernte für die Zukunft und verbesserte sich, um sich beim ersten Event des Jahres eine fünftschnellste Zeit, einige positive Momente und Punkte zu sichern.
 
An anderer Stelle in der Kategorie WRC 2 zeigten Adrien Fourmaux und Renaud Jamoul das Tempo und die Leistung des Ford Fiesta Rally2, hinter dem erfahrenen Rallyesieger Andreas Mikkelsen auf dem zweiten Platz. Das französisch-belgische Paar verfolgte eine clevere Strategie und zeigte eine nahezu perfekte Mischung aus Geschwindigkeit und Konstanz und Leistungen, mit der sie Prüfungen gewannen, ergänzt durch eine risikofreie Strategie in den schwierigeren Abschnitten.

Teamchef Richard Millener sagte: «Wir hatten das Potenzial, an diesem Wochenende um ein gutes Ergebnis zu kämpfen, und es war großartig, dieses Tempo von Teemu in der Eröffnungsphase zu sehen. Selbst ohne alle Upgrades können wir unter den richtigen Bedingungen genauso wettbewerbsfähig sein wie unsere Konkurrenten, es ist nur schade, dass es nicht länger gedauert hat als es war, besonders nach all der harten Arbeit, die nötig war, um hierher zu kommen.»
 
Millener über Greensmith: «Gus hatte einen wirklich guten Test und freute sich auf die Rallye, aber aus irgendeinem Grund hat es für ihn einfach nicht klick gemacht. Er ist äußerst selbstkritisch und ich weiß, dass er sich die Enttäuschung zu Herzen genommen hat. Und vergessen wir nicht, wie schwierig diese Rallye ist. Vertrauen ist alles und wenn man es vermisst, wird es sich negativ zeigen. Aber er hat es geschafft. Er ist durchgekommen und wir werden mit ihm zusammenarbeiten, um dieses Vertrauen bei den nächsten Rallyes freizusetzen.
 
Millener zu Fourmaux: «In der WRC 2 war es eine weitere sehr starke Leistung von Adrien und wir sind sehr zufrieden mit der Arbeit, die er an diesem Wochenende geleistet hat. Er hatte die Geschwindigkeit, aber er hatte auch die Strategie und wenn man ihn am Ende der Bühne sah, war er immer sehr ruhig und gesammelt. Er zeigte gegen einen bewährten und erfahrenen Rallyesieger ein Tempo auf der Strecke, konnte aber auch auf Abschnitten strategisch fahren, in denen ein vorsichtigerer Ansatz erforderlich war. Er hatte alle Voraussetzungen für eine Aufführung im Ogier-Stil, und Adrien erweist sich definitiv als echtes Talent für die Zukunft.»
 
Gus Greensmith sagte: «Es versteht sich von selbst, dass dies nicht das Wochenende war, das wir wollten. Ich hatte nach dem Test viel Selbstvertrauen und freute mich sehr auf diese Rallye, aber sobald wir diese erste Prüfung erreichten, ging das Selbstvertrauen einfach auf Null. Hinter den Kulissen wurde so viel gearbeitet, um uns hierher zu bringen, und mit der Vorbereitung wusste ich, dass wir besser hätten sein sollen. Teemu bewies auf der ersten Etappe, dass es keine Probleme mit dem Auto gab - es war nur der Fahrer. Ich muss von diesem Wochenende lernen und hart arbeiten, um dorthin zurückzukehren, wo ich weiß, dass wir sein sollten.»
 
Adrien Fourmaux erklärte: «Es war eine wirklich schöne Rallye für uns und ich bin sehr zufrieden mit unserer Leistung. Wir hatten ein sehr gutes Tempo und es war schön, mit Andreas kämpfen zu können - einem Mann, der so viel Geschwindigkeit und Erfahrung in diesem Sport hat. Ich muss mich auch beim Team bedanken, weil sie das ganze Wochenende über perfekte Arbeit geleistet haben und dieses Ergebnis wirklich verdient haben. In den Top Ten zu landen, hat es noch besser gemacht, und ich freue mich darauf, den Kampf bei der nächsten Rallye fortzusetzen.

 

Endstand nach 14 Prüfungen:

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit/Differenz

1

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

2:56:33,7

2

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 32,6

3

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

+ 1:13,6

4

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

+ 2:33,6

5

Sordo/Del Barrio (E), Hyundai

+ 3:14,2

6

Katsuta/Barritt (JP/GB), Toyota

+ 7:01,3

7

Mikkelsen/Floene (N), Skoda

+ 7:23,6

8

Greensmith/Admondson (GB), Ford

+ 8:21,1

9

Fourmaux/Jamoul (F/B), Ford MKII

+ 9:15,8

10

Camilli/Buresi (F), Citroën R5

+ 10:41,0

                                                                      

 

Fahrer-WM nach 1 von 12 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

30

2

Evans/Martin (GB), Toyota

21

3

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

17

4

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

16

5

Sordo/Del Barrio (E), Hyundai

11

6

Katsuta/Barritt (JP/GB), Toyota

8

7

Mikkelsen/Floene (N), Skoda

6

8

Greensmith/Admondson (GB), Ford

4

9

Fourmaux/Jamoul (F/B), Ford MKII

2

10

Camilli/Buresi (F), Citroën R5

1

                                                                      

 

Hersteller-WM nach 1 von 12 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

52

2

Hyundai Shell Mobis WRT

30

3

M-Sport Ford WRT

10

4

Hyundai 2C Competition

8

 

GO TOP
 
     
 
Impressum Disclaimer Kontakt Mail Coubique Info Redaktion Partner Home
  Copyright 1999/2019 Rallye-Speed.de| Home