/td>

Home
Motorsport
   
Monte Carlo
1. Etappe
2. Etappe
3. Etappe
Teams
   
Arctic/FIN
Kroatien
Portugal
Sardinien/I
Kenia
Estland
Finnland
Ypern/B
Chile
Spanien
Japan
   
Rallye-WM 13
Rallye-WM 12
Rallye-WM 11
Rallye-WM 10
Rallye-WM 09
Rallye-WM 08
Rallye-WM 07
Rallye-WM 06
Rallye-WM 05
Rallye-WM 04
Rallye-WM 03
Rallye-WM 02
Deutschland 12
Deutschland 11
Deutschland 10
Deutschland 08
Deutschland 07
Deutschland 06
Deutschland 05
Deutschland 04
Deutschland 03
Deutschland 02
Rallye-EM
DRM
Rallye Masters
DRS
Nat. Rallyes
Dakar
Int. Rally-Ch.
News
Serien bis 2012
Touring-WM
DTM
Formel 3
Archiv - alle
Websites
News



Rallye-WM 2021
1 von 12 Läufen
Rallye Monte Carlo
21. - 24. Januar 2021
Länge: 1.392,88 km
15 WP = 257,64 km

Rallye-WM
Monte Carlo
21. - 24.01.2021

nach WP 15/Ende

1. Ogier 2:56.33,7

2. Evans 32,6
3. Neuville 1.13,5

4. Rovanperä

2.33,6
5. Sordo 3.14,2
6. Katsuta 7.01,3
7. Mikkelsen 7.23,6
8. Greensmith 8.21,1
9. Fourmaux 9.15,8
10. Camilli 10.41,0
Bestzeiten:

WP 1: Tänak (1)
WP 2: Tänak (2)
WP 3: Ogier (1)
WP 4: Ogier (2)
WP 5: Ogier (3)
WP 6: Evans (1)
WP 7: Ogier (4)
WP 8: abgesagt
WP 9: Ogier (5)
WP 10: Neuville (1)
WP 11: Evans (2)
WP 12: Ogier (6)
WP 13: Neuville (2)
WP 14: Ogier (7)
WP 15: Ogier (8)

Führungen:
WP 1-2: Tänak
WP 3: Rovanperä
WP 4-5: Ogier
WP 6-7: Evans
WP 9-15: Ogier
Wichtige Ausfälle

WP 10: Tänak - keine Reifen mehr
WP 7:
Loubet - Unfall
WP 1:
Suninmen - Überchlag

Links zur Rallye
Speedweek
Rallye-News

24. Januar 2021

 

Sébastien Ogier, der neue König der Rallye Monte Carlo
Sébastien Ogier

Sébastien Ogier ist perfekt in seine vermutlich letzte Saison der Rallye-Weltmeisterschaft gestartet, er feiert seinen achten Rekordsieg bei der Rallye Monte Carlo und seinen 50. Gesamtsieg.

Sébastien Ogier hat seinen Namensvetter Sébastien Loeb bei der «Königin der Rallyes» um einen Triumph überflügelt, er gewann im Toyota Yaris WRC zum achten Mal, und damit einmal mehr als Loeb, die berühmte Rallye Monte Carlo. In der WM-Statistik aber zog er mit sieben Volltreffern gleich, von 2009 bis 2011 zählte Monte Carlo nicht zur Weltmeisterschaft. Für den 37-jährigen Wahlschweizer war es sein 50. Gesamtsieg, er ist aber in der Sieg-Statistik noch 29 Erfolge hinter Loeb.

Toyota, mit Führung von Köln aus, feierte unter dem neuen Teamchef Jari-Matti Latvala einen Doppelsieg. 32,6 hinter dem siebenmaligen Weltmeister Ogier erreichte sein Vize Elfyn Evans den Ehrenrang. Nach einen mäßigen Start erkämpfte sich der Vorjahressieger Thierry Neuville mit seinem neuen Beifahrer Martijn Wydaeghe im Hyundai i20 WRC noch den letzten Podiumsplatz (+ 1:13,5).

Rekordhalter Ogier freute sich: «Das ist kein schlechtes Ende des Wochenendes! Das Auto war unglaublich - es war so ein Vergnügen. Ich habe fast Tränen in den Augen und ich denke, es war eine gute Entscheidung, noch ein Jahr zu machen. Das Team ist großartig - ein großes Dankeschön an alle. Jari, willkommener Chef für den Sieg!»

Sein Chef Jari-Matti Lavala zum Einstand: «Das war ein fantastisches Ergebnis, vier Autos in den top 5. Es ist unglaublich. Ich habe ein tolles Team.»

Evans war mit sich selbst nicht ganz zufrieden: «Es war gut, aber ich fühlte mich nie zu 100% so, wie es hätte sein sollen. Vielleicht waren wir nur ein wenig unter dem Punkt, den man als Risiko bezeichnen könnte.»

Neuville meinte: «Martijn hat zum ersten Mal in einem WRC-Auto wirklich gute Arbeit geleistet. Gute Punkte für das Team, auch wenn es nicht das beste Wochenende für Hyundai war.»

Nach seinem Reifenschaden am dritten Toyota Yaris auf der ersten Sonntag-Prüfung musste Kalle Rovanperä den dritten Rang an Neuville abgeben und sich mit der vierten Position (+ 2:33,6) begnügen, aber ein Rang besser als 2020.

Andreas Mikkelsen hat im von Toksport (Quiddelbach/Eifel) eingesetzten Skoda Fabia Rally2 Evo als Gesamtsiebter (+ 7:23,6) wie geplant die WRC2 gewonnen, 1:52,2 Minuten vor Adrien Fourmaux im Ford Fiesta MKII von M-Sport. «Es war für uns eine gute Rallye, ganz nach Plan. Die letzte Prüfung war etwas tückisch, weil keine Eisspione erlaubt waren.»

Der Schweizer Olivier Burri ereichte im VW Polo GTi bei seiner 22. Rallye Monte Carlo den 18. Gesamtrang (+ 20:42,5), 47,6 Sekunden vor dem Österreicher Hermann Neubauer, der im Ford Fiesta MKII erstmals beim Saisonauftakt startete. Johannes Keferböck im Skoda Fabia belegte den 26. Gesamtrang (+ 31:05,9).

Gewinner und Verlierer

Zu den Gewinnern beim Saisonauftakt gehört mit Sicherheit der Veranstalter Automobile Club de Monaco. Er schaffte bei allen Einschränkungen den reibungslosen Ablauf der Rallye. Adrien Fourmaux, der sich während der Saison den zweiten Ford Fiesta WRC mit Teemu Suninen teilt, ereichte im Fiesta MKII als zweitbestes RC2-Auto hinter dem Favorit Mikkelsen den achten Gesamtrang.

Zu den Verlierern zählen die Zuschauer, die wegen der strengen COVID-19-Restriktionen in Frankreich aus verständlichen Sicherheitsgründen ausgeschlossen waren. Auf dem sportlichen Sektor gab es mehrere Verlierer. Den Reigen eröffnete der M-Sport-Teilzeitarbeiter Teemu Suninen mit seinem mehrfachen Überschlag im Ford Fiesta WRC von M-Sport auf der ersten Prüfung. Sein Teamkollege Gus Greensmith, der erstmals und als einziger die komplette Saison für M-Sport bestreitet, blieb, wenn später auch Gesamtachter (+ 8:21,1), weit hinter den Erwartungen. «Das war die schlechteste Leistung meiner Karriere», so Greensmith.            

Auch Ott Tänak muss hier aufgenommen werden. Er sparte am falschen Ort und nahm nur ein Ersatzrad mit, hätte aber nach seinen Reifenschaden in der neunten Prüfung ein weiteres wegen der nächsten Reifenpanne eine Entscheidung später benötigt. Die Vorschriften aber verlangen im öffentlichen Verkehr vier funktionstüchtige Räder, was bei Tänak nicht mehr der Fall war. Zudem erlaubte der Veranstalter keinen Re-Start für die letzte Etappe. Sein Kollege Dani Sordo lieferte bei der letzten Rallye seines Beifahrers Carlos del Barrio keine Glanzpunkte, Rang fünf (+ ) war mehr ein Geschenk. «Ich fand keinen Rhythmus», meinte Sordo.
                                                                      

 

Endstand nach 14 Prüfungen:

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit/Differenz

1

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

2:56:33,7

2

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 32,6

3

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

+ 1:13,6

4

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

+ 2:33,6

5

Sordo/Del Barrio (E), Hyundai

+ 3:14,2

6

Katsuta/Barritt (JP/GB), Toyota

+ 7:01,3

7

Mikkelsen/Floene (N), Skoda

+ 7:23,6

8

Greensmith/Admondson (GB), Ford

+ 8:21,1

9

Fourmaux/Jamoul (F/B), Ford MKII

+ 9:15,8

10

Camilli/Buresi (F), Citroën R5

+ 10:41,0

                                                                      

 

Fahrer-WM nach 1 von 12 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

30

2

Evans/Martin (GB), Toyota

21

3

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

17

4

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

16

5

Sordo/Del Barrio (E), Hyundai

11

6

Katsuta/Barritt (JP/GB), Toyota

8

7

Mikkelsen/Floene (N), Skoda

6

8

Greensmith/Admondson (GB), Ford

4

9

Fourmaux/Jamoul (F/B), Ford MKII

2

10

Camilli/Buresi (F), Citroën R5

1

                                                                      

 

Hersteller-WM nach 1 von 12 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

52

2

Hyundai Shell Mobis WRT

30

3

M-Sport Ford WRT

10

4

Hyundai 2C Competition

8

 

GO TOP
 
     
 
Impressum Disclaimer Kontakt Mail Coubique Info Redaktion Partner Home
  Copyright 1999/2019 Rallye-Speed.de| Home