Home
Motorsport
d
Monte Carlo
Arctic/FIN
Kroatien
Portugal
Sardinien
Kenia
Estland
Ypern/Belgien
Akropolis/GR
Finnland
   
Spanien
1. Etappe
2. Etappe
3. Etappe
Teams
   
Monza/I
   
Rallye-WM 13
Rallye-WM 12
Rallye-WM 11
Rallye-WM 10
Rallye-WM 09
Rallye-WM 08
Rallye-WM 07
Rallye-WM 06
Rallye-WM 05
Rallye-WM 04
Rallye-WM 03
Rallye-WM 02
Deutschland 12
Deutschland 11
Deutschland 10
Deutschland 08
Deutschland 07
Deutschland 06
Deutschland 05
Deutschland 04
Deutschland 03
Deutschland 02
Rallye-EM
DRM
Rallye Masters
DRS
Nat. Rallyes
Dakar
Int. Rally-Ch.
News
Serien bis 2012
Touring-WM
DTM
Formel 3
Archiv - alle
Websites
News



Rallye-WM 2021
11. von 12 Läufen
Rallye Spanien
14. - 17. Oktober 2021
Länge: 1.410,29 km
17 WP = 280,46 km

Rallye-WM
Spanien
14. - 17.10.2021

nach WP 6
1. Neuville 1:01.26,6
2. Evans 0,7
3. Ogier 19,4
4. Sordo 24,8
5. Rovanperä   38,0
6. Fourmaux 1.10,2
7. Greensmith 1.28,9
8. Solberg 1.55,6
9. Solans 2.30,5
10. Camilli

3.50,5

Bestzeiten:

WP 1: Evans (1)
WP 2: Evans (2)/
Neuville (1)
WP 3: Evans (3)
WP 4: Neuville (2)
WP 5: Neuville (3)
WP 6: Neuville 4)

Führungen:
WP 1-4 Evans
WP 5-6: Neuville
Wichtige Ausfälle
WP 4:
Tänak - Unfall
WP 1:
Katsuat - Aufhängung VR
WP 2:
Tänak - Dreher - 21 Sekunden verloren
WP 1:
Kartsuta - Unfall
15. Oktober 2021
 

Spanien: Enge Nummer zwischen Leader Neuville und Evans

Thierry Neuville

Die erste Etappe des vorletzten Laufes zur Rallye-Weltmeisterschaft in Spanien endet mit der sehr knappen Führung für Thierry Neuville vor dem zuvor vorne liegenden Elfyn Evans.

Ein altes Phänomen auf Asphaltprüfungen brachte dem Tabellendritten Thierry Neuville im Hyundai i20 WRC bei der Rallye Spanien, der elften Saisonstation, die Führung vor dem WM-Zweiten Elyfn Evans, der im Toyota Yaris WRC bis zur vierten Entscheidung vorne lag. Schotter in den Kurven der engen Asphaltstraßen zwang Evans fast in einen Dreher und spielte damit die Spitze in die Hände von Neuville, der 2019 das letzte WM-Gastspiel in Spanien gewonnen hatte. Mit dem Wimpernschlag von sieben Zehntelsekunden vor Evans kam Neuville ins Etappenziel in Salou. Mit einem Rückstand von 19,4 Sekunden kam der siebenfache Champion und Tabellenführer Sébastien Ogier im zweiten Toyota Yaris WRC ins Tagesziel.

Leader Neuville: «Das Auto fühlte sich am Nachmittag besser an. Auf den kurvigen Etappen hätte ich so viel schneller sein können, aber ich habe einfach nicht den richtigen Rhythmus und daran muss ich noch arbeiten. Morgen ist ein anderes Profil, es ist etwas offener, also sollte es besser zu uns passen.»

Evans zum Verlust seiner Führung auf der fünften Prüfung, in die er mit einem Vorsprung von 7,6 Sekunden auf Neuville gestartet war und die er mit drei Zehntelsekunden Rückstand auf Neuville beendete: «Wir hatten ein Aha-Moment. Ich musste in einer Kurve kämpfen, weil dort viel Schotter lag. Ich musste kämpfen, um das Auto auf der Straße zu halten.»

Ogier zweifelte weiter an sich selbst: «Es ist leider so. Ich habe nicht das rechte Vertrauen, um bis ans Maximum zu pushen. Das war heute aber kein so schlechter Tag, aber ich kämpfte die ganze Zeit mit dem Auto und mit mir. Ich habe einfach nicht den richtigen Rhythmus gefunden.»

Mit einem Rückstand von 24,8 Sekunden kam der Lokalmatador Dani Sordo im zweiten Hyundai i20 WRC auf Rang vier an. «Wir sind immer noch im Rennen. Es ist nicht leicht, aber ich tue wirklich mein Bestes. Wir waren mit den zwei Ersatzrädern etwas schwerer. Ich tat alles, um anzukommen», sagte Sordo.

Hinter ihm reihte sich der in dieser Saison zweimal siegreiche Kalle Rovanperä im Toyota Yaris WRC auf dem fünften Platz (+ 38,0) ein. «Die Rallye ist total anders. Wenn man eine lange Kurve hat, muss man so viele verschiedene Dinge vom Auto haben und ich glaube, ich bin mit dem Auto und mir auch nicht ganz zufrieden. Es wird besser», meinte Rovanperä. Hinter ihm folgten die beiden M-Sport-Piloten Adrien Fourmaux (+ 1:10,2) und Gus Greensmith (+ 1:28,9) in den beiden Ford Fiesta WRC.

Für Ott Tänak ist sein erster Arbeitstag bei der elften Station der Rallye-Weltmeisterschaft in Spanien vorzeitig beendet. Der Weltmeister von 2019 flog in der vierten Prüfung als bis dahin Gesamtsechster mit seinem Hyundai i20 WRC von der Asphaltpiste ohne Personenschaden ins Rallye-Aus. Auf der ersten Prüfung zerstörte der Japaner Takamoto Katsuta an einer Barriere die linke Vorderradaufhängung seines Yaris WRC des Toyota-Förderungsprogramms und schied aus.

 

Zwischenstand nach 6 von 17 Prüfungen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit/Diff.

1

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

1;01:6

2

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 0,7

3

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

+ 19,4

4

Sordo/Carrera €, Hyundai

+ 24,8

5

Rovanperä(Halttunen (FIN), Toyota

+ 38,0

6

Fourmaux/Coria (F), Ford

+ 1:10,2

7

Greensmith/Patterson (GB/IRL), Ford

+ 1:28.9

8

Solberg/Drew (S/USA), Hyundai

+ 1:55,6

9

Solans/Marti (E), Hyundai

+ 2:30,3

10

Gryazin/Aleksandrov (RUS), VW R5

+ 4:00,5

 

GO TOP
 

Impressum Disclaimer Kontakt Mail Coubique Info Redaktion Partner Home
Copyright 1999/2021 Rallye-Speed.de| Home