/td>

Home
Motorsport
Monte Carlo
Schweden
Mexiko
Estland
Türkei
1. Etappe
2. Etappe
3. Etappe
Teams
   
Italien
Belgien
Rallye-WM 13
Rallye-WM 12
Rallye-WM 11
Rallye-WM 10
Rallye-WM 09
Rallye-WM 08
Rallye-WM 07
Rallye-WM 06
Rallye-WM 05
Rallye-WM 04
Rallye-WM 03
Rallye-WM 02
Deutschland 12
Deutschland 11
Deutschland 10
Deutschland 08
Deutschland 07
Deutschland 06
Deutschland 05
Deutschland 04
Deutschland 03
Deutschland 02
Rallye-EM
DRM
Rallye Masters
DRS
Nat. Rallyes
Dakar
Int. Rally-Ch.
News
Serien bis 2012
Touring-WM
DTM
Formel 3
Archiv - alle
Websites
News



Rallye-WM 2020
5. von 7 Läufen
Rallye Türkei
18. - 20. September 2020
Länge: 707,81 km
12 WP = 223,00 km
Alle Angaben in MESZ
In TR = 1 Stunde früher

Rallye-WM
Türkei
18. - 20.09 2020

nach WP 12/Ende

1. Evans 2:43.02,7

2. Neuville 35,2
3. Loeb 59,4

4. Rovanperä

2.35,9
5. Greensmith 4.08,3
6. Lappi 5.36,2
7. Kajetanowicz 12.35,5
8. Tidemand 12.59,7
9. Fourmaux 14.42,6
10. Bulacia 14.46,4
Bestzeiten:

WP 1: Neuville (1)
WP 2: Ogier (1)
WP 3: Ogier (2)
WP 4: Ogier (3)
WP 5: Neuville (2)
WP 6: Neuville (3)
WP 7: Neuville (4)
WP 8: Loeb (1)
WP 9: Evans (1)
WP 10: Neuville (5)
WP 11: Neuville (6)
WP 12: Neuville (7)

Führungen:
WP 1: Neuville
WP 2: Loeb
WP 3-5: Ogier
WP 6-8: Neuville
WP 9 - 12: Evans
Wichtige Ausfälle

WP 11: Ogier - Motor
WP 9: Suninen - Aufhängung
WP 3 - Tänak defekte Lenkung am Hyundai, in Graben - OUT

Links zur Rallye
Speedweek
Rallye-News
 


20. September 2020

 

Elfyn Evans gewinnt dramatische Rallye Türkei

Elfyn Evans

Die Rallye Türkei mit ihren teils brutalen Schotterpisten bot als fünfte Saisonrunde den dramatischsten Lauf in der diesjährigen Rallye-Weltmeisterschaft, Elfyn Evans kam durch und übernahm mit zweitem Saisonsieg die Führung.

Der fünfte Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in der Türkei hatte es in sich und sorgte am Sonntag für das dramatischste Finale der bisherigen Saison. Vier Prüfungen standen am Sonntag auf dem Programm der Rallye, die wegen der Corona-Pandemie als erster WM-Lauf unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand. Die erste Entscheidung, mit 38,145 km die längste der diesjährigen Rallye Türkei, warf wegen ihren Härte das Feld komplett durcheinander. Beim Reifenlieferanten Michelin liefen die Drähte heiß, weil ein Reifenschaden den nächsten jagte.

In der Reihenfolge des Ergebnisses vom Samstag meldeten der Tagessieger Thierry Neuville, der Zweite Sébastien Loeb (beide Hyundai i20 WRC) und der Dritte Sébastien Ogier (Toyota Yaris WRC) dort zeitraubenden Reifenwechsel und Positionsänderungen. Auch Kalle Rovanperä (Toyota) und Esapekka Lappi (Ford Fiesta WRC) hielten dort zum Radwechsel an, während Teemu Suninen seinen Ford Fiesta mit beschädigter Aufhängung abstellte.

Diese Dramen hievten den bisherigen Gesamtvierten Elfyn Evans im Toyota Yaris WRC an die Spitze. Sein Teampartner Ogier zeigte dann in der vorletzten Entscheidung wegen überhitzten Motors die weiße Fahne. Damit übernahm der 31-jährige Evans mit seinem dritten Gesamtsieg und seinem zweiten Saison-Volltreffer nach Schweden wieder mit 97 Punkten die Tabellenspitze, 18 Zähler vor Ogier. Bei den Herstellern blieb Toyota mit 174 Punkten weiter neun Zählern vor dem Titelverteidiger Hyundai.

Nach zwölf Schotterprüfungen der abgespeckten Rallye Türkei kam Evans 35,2 Sekunden vor Neuville und 59,4 Sekunden ins Ziel in Marmaris.

Türkische Härte

«Es war ein hartes Wochenende. Wir dachten, dass es am Samstag-nachmittag mit einer Chance auf einen Sieg vorbei war. Wir haben wirklich versucht, gut zu fahren und mitten auf der Straße zu bleiben», sagte der neue WM-Leader Evans. «Ich bin mir sehr wohl bewusst, dass es ein bisschen Glück gibt, das seinen Weg gehen muss, und ich möchte auf diese Weise niemals Positionen von anderen erben. Dies ist besonders die Natur der Rallye Türkei, und wir wussten, dass dies am Wochenende geschieht.»

Der fünffache Vizechampion Neuville, der am Samstag führte, war mit dem Ende nicht ganz zufrieden: «Ich habe wirklich das Gefühl, dass wir mehr verdient hätten, aber wieder auf dem Podium zu stehen ist auch gut. Ich muss für das Team dankbar sein - das Auto hat wirklich gut funktioniert. Ich habe auf mehr gehofft, aber das Pech am Morgen ließ es nicht zu.»

Für den neunfachen Rekordchampion Sébastien Loeb könnte es seine letzte WM-Rallye gewesen sein. Der Türkei-Sieger von 2010 schaffte mit Rang drei den Sprung aufs Podium. «Abgesehen vom dem Reifenpech am frühen Morgen war der Tag nicht so schlecht. Ich habe gar nicht mehr versucht zu pushen, weil ich die Punkte nicht brauchte. Am Ende sind wir auf dem Podium und somit auch zufrieden», erklärte der 46 Jahre alte Rekordsieger Leb (79 Siege).

Der WM-Teenager Kalle Rovanperä beendete seinen fünften Einsatz im Toyota Yaris WRC auf dem vierten Rang (+ 2:25,9). «Für uns war es für die Punkte in der Herstellerwertung wichtig, ins Ziel zu kommen. Ich wäre hier gerne schneller gewesen, aber ohne ein großes Risiko war das nicht möglich», äußerte sich Rovanperä, der in der Tabelle

Gus Greensmith im besten Ford Fiesta WRC von M-Sport holte mit Rang fünf (+ 4:08,3) vor dem Teampartner Esapekka Lappi (+ 5:36,2) sein bislang bestes WM-Resultat.

Der Titelverteidiger Ott Tänak, am Samstag bereits auf der dritten Prüfung sehr früh ausgefallen, rettete auf der Power Stage mit der zweitschnellsten Zeit hinter dem Partner Neuville noch vier Bonuspunkte. «Ich fühle wirklich nicht gut. Das war absolut ein Wochenende zum Vergessen», meinte der frustrierte Estland-Sieger Tänak, der in der Fahrerwertung 

Rallye Türkei – Endstand nach 12 Prüfungen:

Pos

Team/Auto

Zeit/Diff

1

Evans/Martin (GB), Toyota

2:43:02,7

2

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

+ 35,2

3

Loeb/Elena (F/MC), Hyundai

+ 59,4

4

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

+ 2:35,9

5

Greensmith/Edmondson (GB), GB

+ 4:08,3

6

Lappi/Ferm (FIN), Ford

+ 5:36,2

7

Kajetanowicz/Szczepaniak (PL), Skoda R5

+ 12:35,5

8

Tidemand/Barth (S), Skoda R5

+ 12:59,7

9

Fourmaux/Jamoul (F), Ford R5

+ 14:42,5

10

Bulacia/Der Ohannesian (BO/RA), Citroën R5

+ 14:46,4

WM-Fahrerwertung – Stand nach 5 von 7 Läufen:

Platz

Fahrer, Nation, Auto

Punkte

1.

Evans/Barritt (GB), Toyota

97

2.

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

79

3.

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

70

3.

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

70

5.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

65

6.

Lappi/Ferm (FIN), Ford

38

7.

Suninen/Lehtinen (FIN), Ford

34

8.

Breen/Nagle (IRL) Huyndai

25

9.

Loeb/Elena (F/MC), Hyundai

24

10.

Greensmith/Edmondson (GB), GB

16

WM-Herstellerwertung – Stand nach 5 von 7 Läufen:

Platz

Hersteller, Auto

Punkte

1.

Toyota Gazoo Racing WRT/Yaris WRC

174

2.

Hyundai Shell Mobis WRT/i20 WRC

165

3.

M-Sport Ford WRT/ Ford Fiesta WRC

101


GO TOP
 
     
 
Impressum Disclaimer Kontakt Mail Coubique Info Redaktion Partner Home
  Copyright 1999/2019 Rallye-Speed.de| Home