/td>

Home
Motorsport
Monte Carlo
Schweden
Mexiko
   
Estland
1. Etappe
2. Etappe
Teams
Türkei
Italien
Belgien
Türkei
Japan
Rallye-WM 13
Rallye-WM 12
Rallye-WM 11
Rallye-WM 10
Rallye-WM 09
Rallye-WM 08
Rallye-WM 07
Rallye-WM 06
Rallye-WM 05
Rallye-WM 04
Rallye-WM 03
Rallye-WM 02
Deutschland 12
Deutschland 11
Deutschland 10
Deutschland 08
Deutschland 07
Deutschland 06
Deutschland 05
Deutschland 04
Deutschland 03
Deutschland 02
Rallye-EM
DRM
Rallye Masters
DRS
Nat. Rallyes
Dakar
Int. Rally-Ch.
News
Serien bis 2012
Touring-WM
DTM
Formel 3
Archiv - alle
Websites
News



Rallye-WM 2020
4. von 7 Läufen
Rallye Estland
04. - 06. September 2020
Länge: 871,89 km
17 WP = 232,64 km
Alle Angaben in MESZ
In EE = 1 Stunde früher

Rallye-WM
Estland
04. - 06.09 2020

nach WP 11/1. Etappe

1. Tänak 1:15.08,4

2. Breen 11,7
3. Ogier 28,7

4. Rovanperä

34,9
5. Evans 36,8
6. Katsuta 1.01,9
7. Lappi 1.41,7
8. Suninen 1.50,9
9. Loubet 2.15,2
10. Greensmith 2.03,1
Bestzeiten:

WP 1: Lappi (1)/
Ogier (1)
WP 2: Rovanperä (1)
WP 3: Tänak (1)
WP 4: Tänak (2)
WP 5: Ogier (2)
WP 6: Neuville (1)
WP 7: Ogier (3)
WP 8: Tänak (3)
WP 9: Breen (1)
WP 10: Breen (2)
WP 11: Rovanperä (2)

Führungen:
WP 1: Lappi/Ogier
WP 2: Rovanperä
WP 3-11: Tänak
Wichtige Ausfälle

WP 7:
Neuville - Abflug

Links zur Rallye
Speedweek
Rallye-News
 


05. September 2020

 

Estland: Champion Tänak kontrolliert WM-Heimspiel

Ott Tänak

Der Champion Ott Tänak hatte am Samstag sein erstes Heimspiel in der Rallye-Weltmeisterschaft beim Saison-Neustart in Estland unter Krontolle, Craig Breen sorgte für die Doppelführung von Hyundai.

Der erste Teil der geglückten Premiere von Estland in der Rallye-Weltmeisterschaft endete am Samstag mit einer Doppelführung für den Weltmeister Hyundai. Der Champion Ott Tänak enttäuschte seine Landsleute nicht und beendete den ersten Tag seines WM-Heimspiels wie erwartet als Spitzenreiter. Nach elf der 17 Schotterprüfungen des vierten Saisonlaufes erreichte der Titelverteidiger, der sich Wochen zuvor mit den Siegen bei zwei Testrallyes in seiner estnischen Heimat gut auf den Saison-Neustart vorbereitet hatte, im Hyundai i20 WRC 11,7 Sekunden vor seinem überraschend starken irischen Teamkollegen Craig Breen das Etappenziel in Tartu.

«Ich habe die ganze Zeit gepusht, am Nachmittag war es besonders hart», sagte der Lokal-Matador Tänak. «Ich weiß, dass ich nichts riskieren darf, muss aber mein Bestes für die Meisterschaft geben. Es war ein harter Tag, sehr schnell und herausfordernd.»

«Das war heute wirklich mein bester Tag. Wenn ich aufs Podium komme, wäre das super», äußerte sich Breen. «Das Auto läuft seit dem ersten Kilometer bestens. Wir müssen nun unseren Rhythmus halten und erreichen dann hoffentlich das Podium.»

Für den Vizechampion Thierry Champion Thierry Neuville im dritten Hyundai i20 WRC war auf der siebten Prüfung früh Feierabend. Der «Monte»-Sieger zerstörte das rechte Hinterrad und musste aufgeben. «In einer sehr schnellen Linkskurve waren wir etwas zu weit außen. Beim Versuch, wieder in die Spur zu kommen, trafen wir etwas mit dem rechten Hinterrad sehr hart. Wir konnten zwar bis zum Ende der Prüfung fahren. Dann war es aber vorbei», schilderte Neuville sein Missgeschick.

Der Toyota-Formationsflug

Der Tabellenführer Sébastien Ogier, der auf der ersten Schleife am Vormittag im Toyota Yaris WRC als erstes Fahrzeug auf die Schotterpisten musste, korrigierte am Nachmittag mit dem dritten Rang (+ 28,7) den Nachteil. Der sechsfache Titelgewinner und Mexiko-Gewinner war die Spitze des vierteiligen Toyota-Formationsfluges. 6,2 Sekunden hinter ihm folgte der 19 Jahre junge Rallye-Teenager Kalle Rovanperä, der auf der letzten Samstag-Entscheidung den Schweden-Sieger Elfyn Evans um 1,9 Sekunden auf den fünften Rang verdrängte. Rovanperä lag nach der zweiten Entscheidung erstmals vorne und fiel wegen eines Reifenschadens auf der dritten Prüfung auf Rang acht ab. In starker Form zeigte sich diesmal Takamoto Katsuta, der im vierten Yaris WRC den sechsten Platz (+ 1:01,9) erreichte.

«Wir waren mit dem Nachmittag nicht so zufrieden», merkte Ogier an. «In der ersten Prüfung sprang der Reifen von der Felge, aber wir hatten kein Ersatzrad, dann mussten wir feststellen, dass sich ein Reifen aufzulösen begann.»

Hinter dem Toyota-Quartett reihten sich die beiden Ford Fiesta WRC von M-Sport mit den Finnen Esapekka Lappi (+ 1:47,7) und Teemu Suninen (+ 1:50,9) ein.

Die Rallye Estland stieg als 33. Nation in die Top-Liga auf und ist der 600. WM-Lauf. Sie ist nach der sechsmonatigen Zwangspause die erste WM-Rallye, die in der Corona-Pandemie mit einem speziellen Sicherheits-konzept, nach dem zum Beispiel nur 16.000 Zuschauer während der gesamten Rallye erlaubt sind, ausgetragen wird.

Rallye Estland – Stand nach der 11. von 17 Prüfungen:

Pos

Team/Auto

Zeit/Diff

1

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

1:15:08,4

2

Breen/Nagle (IRL), Hyundai

+ 11,7

3

Ogier/Ingrassia /F), Toyota

+ 28,7

4

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

+ 34,9

5

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 36,8

6

Katsuta/Barritt (JP/GB), Toyota

+ 1:01,9

7

Lappi/Ferm (FIN), Ford

+ 1:41,7

8

Suninen/Lehtinen (FIN), Ford

+ 1:50,9

9

Loubet/Landais (F), Hyundai

+ 2:15,2

10

Greensmith/Edmondson (GB), Ford

+ 3:03,1

 

 

GO TOP
 
     
 
Impressum Disclaimer Kontakt Mail Coubique Info Redaktion Partner Home
  Copyright 1999/2019 Rallye-Speed.de| Home