/td>

Home
Motorsport
Monte Carlo
Schweden
Mexiko
Frankreich
Argentinien
Chile
Portugal
Italien
Finnland
Deutschland
1. Etappe
2. Etappe
3. Etappe
Teams
   
Türkei
Wales/GB
Spanien
Australien
Rallye-WM 13
Rallye-WM 12
Rallye-WM 11
Rallye-WM 10
Rallye-WM 09
Rallye-WM 08
Rallye-WM 07
Rallye-WM 06
Rallye-WM 05
Rallye-WM 04
Rallye-WM 03
Rallye-WM 02
Deutschland 12
Deutschland 11
Deutschland 10
Deutschland 08
Deutschland 07
Deutschland 06
Deutschland 05
Deutschland 04
Deutschland 03
Deutschland 02
Rallye-EM
DRM
Rallye Masters
DRS
Nat. Rallyes
Dakar
Int. Rally-Ch.
News
Serien bis 2012
Touring-WM
DTM
Formel 3
Archiv - alle
Websites
News




Rallye-WM 2019
10. von 14 Läufen

Rallye Deutschland
22. - 25. August 2019
Lšnge: 1.228,23 km
19 WP = 307,58 km

WM
Deutschland
22. - 25.08.
2019

nach WP 19/Ende

1. Tänak 3:15.29,8

2. Meeke 20,8
3. Latvala 36,0
4. Sordo 46,6
5. Neuville 58,5
6. Lappi 1.42,2
7. Mikkelsen 1.46,2
8. Ogier 1.56,3
9. Greensmith

6.22,2

10. Katsuta 8.19,2
Bestzeiten

WP: Tänak (1)
WP 2: Neuville (1)
WP 3: Tänak (2)
WP 4: Tänak (3)
WP 5: Neuville (2)
WP 6: Tänak (4)
WP 7: Tänak (5)
WP 8: Sordo (1)
WP 9: Tänak (6)
WP 10: Neuville (3)
WP 11: Neuville (4)
WP 12: Tänak (7)
WP 13: Tänak (8)
WP 14: Latvala (1)
WP 15: Meeke (1)
WP 16: Neuville (5)
WP 17: Latvala (2)
WP 18: Neuville (6)
WP 19 (PS): Neuville (7)

Führungen

WP 1: Tänak3
WP 2: Neuvill
WP 3-19: Tänak

Wichtige Ausfälle

WP 2:
Suninen TD

Links zur Rallye
Speedweek
Rallye-News

25. August 2019

 

Deutschland: Teemu Suninen schnell, aber glücklos

Teemu Suninen

Teemu Suninen/Jarmo Lehtinen beweisen bei der zehnten Runde zur Rallye-Weltmeisterschaft nach frühem Elektrikdefekt ihr großes Potenzial mit Zeiten auf dem Niveau der Podestkandidaten.

Die beiden von Ecoboost-Turbomotoren angetriebenen Ford Fiesta WRC des M-Sport Ford World Rally Teams haben bei der ADAC Rallye Deutschland mit schnellen Zeiten beeindruckt, doch beide Crews konnten ihre Performance nicht in Top-Ergebnisse umsetzen. Besonders die Wertungsprüfungsresultate von Teemu Suninen ließen aufhorchen: Das Tempo des jungen Finnen lag auf dem Niveau der Podestkandidaten. Allerdings hatten ihn technische Probleme am Freitag in der Gesamt-wertung aussichtslos zurückgeworfen. Als Auslöser der Schwierigkeiten erwies sich ein Kabelbruch.

Als Suninen und sein Beifahrer Jarmo Lehtinen am Samstag mit dem reparierten Fiesta WRC wieder ins Geschehen eingriffen, zeigten sie auf beeindruckende Weise, was bei normalem Verlauf der Rallye für sie möglich gewesen wäre: Das finnische Duo legte konstant Spitzenzeiten hin, die ohne den Elektrikdefekt für einen Podestplatz gereicht hätten. Mit einem zweiten Platz bei der abschließenden Power Stage unterstrichen sie nicht nur ein weiteres Mal ihre Konkurrenzfähigkeit, sondern sammelten auch noch vier wertvolle Bonuspunkte für die WM-Wertung.

Ihre britischen Teamkollegen Gus Greensmith und Elliott Edmondson 
zeigten eine ähnlich starke Darbietung und fanden mit jedem Kilometer besser in den Rhythmus. Bei ihrem Asphaltdebüt mit dem Fiesta in World Rally Car-Konfiguration ließen die beiden Junioren mehr als einmal deutlich routiniertere Gegner hinter sich.

Am Samstag mussten sie zudem etwas Lehrgeld bezahlen: Einem Fahrfehler am Vormittag folgte ein schwieriger erster Durchgang über die fast 42 Kilometer lange Wertungsprüfung «Panzerplatte».  Greens-mith/Edmondson nahmen die Herausforderung an und bewiesen überdies ihre Fähigkeiten als Mechaniker: Nach dem morgendlichen Ausrutscher tauschten sie auf der Verbindungsetappe zwischen zwei Wertungsprü- fungen in wenigen Minuten einen gebrochenen Lenkhebel aus. Mit der Streckenerfahrung aus dem ersten Durchgang ging es fahrerisch bei der zweiten Passage der berühmten Wertungsprüfung deutlich voran.

«Dass unser Tempo für einen Podestplatz gereicht hätte, ist sicher ein positiver Aspekt. Umso ärgerlicher wiegt der frühe technische Defekt», fasst M-Sport Teamchef Richard Millener den zehnten WM-Lauf zusammen. «Wir wussten nach dem Test vor der 'Deutschland' um Teemu Suninens großes Potenzial - und er hat bewiesen, dass wir mit unserer Einschätzung richtig lagen. Es ist sehr schade, dass er nicht mit dem verdienten Resultat belohnt wurde. Trotzdem kann er aus diesem Rallye-Wochenende viel Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben ziehen. Auch Gus Green-smith beeindruckte uns wieder mit seiner Performance und hat hier eine Menge Erfahrung gesammelt. Bei seinem ersten WM-Lauf in einem Fiesta WRC auf Asphalt rückte er einigen Top-Fahrern ganz schön nah. Auf diversen Prüfungen hat er erfahrenere Gegner geschlagen - in einem Fall sogar den amtierenden Weltmeister. Natürlich weiß er, dass er noch viel zu lernen hat, doch seine Fortschritte sind unverkennbar. Angesichts seiner wenigen Tage im World Rally Car fährt er unglaublich gelassen und geht super mit dem Druck um. Ich hoffe sehr, dass er diese Entwicklung über den Rest der Saison bestätigen kann.»

«Wir haben eine sensationelle Rallye erlebt», jubelt der angesprochene Gus Greensmith. "Ich war angenehm überrascht, wie schnell wir eine ordentliche Pace gefunden haben. Auch wenn wir nie sehr weit vorne lagen, konnten wir uns mit Kalibern wie Andreas Mikkelsen und Espakki Lappi messen. Sie besitzen viel mehr Erfahrung.Ich würde sagen, für unseren ersten WRC-Ritt auf Asphalt war das ziemlich gut. Trotzdem müssen wir vor allem unsere Konstanz weiter verbessern, das wird manches erleichtern. Insgesamt verlief das Wochenende für uns sehr positiv - bis auf die Baumberührung am Samstag. Immerhin konnten wir danach ausprobieren, wie schnell wir einen Lenkhebel wechseln können.»

«Das Resultat entspricht keinesfalls unseren Ansprüchen, aber unsere Performance und meine Prüfungszeiten waren sogar besser als erwartet. Wir wollten um die Top-Fünf-Plätze kämpfen und es sieht so aus, als hätte sogar das Podium in Reichweite gelegen» meinte Teemu Suninen. «Wegen des Problems am Freitag nehmen wir leider nicht viele WM-Punkte aus Deutschland mit, aber unsere zweitschnellste Zeit auf der Power Stage spricht Bände über unser Tempo. Dieses Ergebnis und die Bonuspunkte waren schon eher nach meinem Geschmack - mit diesem positiven Gefühl gehen wir die nächsten Aufgaben an.»

Rallye Deutschland – Endstand nach 19 Prüfungen:

Platz

Team/Auto

Zeit/Diff.

1.

Tänak/Järveoja (EE), Toyota

3:15:29,8

2.

Meeke/Marshall (B), Toyota

+ 20,8

3.

Latvala/Anttila (FIN), Toyota

+ 36,0

4.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

+ 58,5

5.

Sordo/Del Barrio (E), Hyundai

+ 1:16,6

6.

Mikkelsen/Jaeger (N), Hyundai

+ 1:46,2

7.

Ogier/Ingrassia (F), Citroën

+ 1:56,3

8.

Lappi/Ferm (FIN), Citroën

+ 2:02,2

9.

Greensmith/Edmondson (GB), Ford

+ 6:22,2

10.

Katsuta/Barritt (J/GB), Toyota

+ 8:19,2


Stand der Fahrer-WM nach 10 von 14 Läufen:


Platz

Team/Auto

Punkte

1.

Tänak/Järveoja (EE), Toyota

205

2.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

172

3.

Ogier/Ingrassia (F), Citroën

165

4.

Meeke/Marshall (GB), Toyota

80

5.

Mikkelsen/Jaeger (N), Hyundai

79

6.

Evans/Martin (GB), Ford

78

7.

Latvala/Anttila (FIN), Toyota

74

8.

Suninen/Salminen (FIN), Ford

70

9.

Sordo/Del Barrio (E), Hyundai

62

10.

Lappi/Ferm (FIN),  Citroën

62

Stand der Herstellerwertung nach 10 von 14 Läufen:


Platz

Team/Auto

Punkte

1.

Hyundai Shell Mobis WRT (i20 WRC)

289

2.

Toyota Gazoo Racing WRT (Yaris WRC)

281

3.

Citroën Total WRT (C3 WRC)

216

4.

M-Sport Ford WRT (Ford Fiesta WRC)

168

 
 
GO TOP
 
     
 
Impressum Disclaimer Kontakt Mail Coubique Info Redaktion Partner Home
  Copyright 1999/2019 Rallye-Speed.de| Home