/td>

Home
Motorsport
Monte Carlo
Schweden
Mexiko
Frankreich
Argentinien
Chile
Portugal
Italien
Finnland
Deutschland
1. Etappe
2. Etappe
3. Etappe
Teams
   
Türkei
Wales/GB
Spanien
Australien
Rallye-WM 13
Rallye-WM 12
Rallye-WM 11
Rallye-WM 10
Rallye-WM 09
Rallye-WM 08
Rallye-WM 07
Rallye-WM 06
Rallye-WM 05
Rallye-WM 04
Rallye-WM 03
Rallye-WM 02
Deutschland 12
Deutschland 11
Deutschland 10
Deutschland 08
Deutschland 07
Deutschland 06
Deutschland 05
Deutschland 04
Deutschland 03
Deutschland 02
Rallye-EM
DRM
Rallye Masters
DRS
Nat. Rallyes
Dakar
Int. Rally-Ch.
News
Serien bis 2012
Touring-WM
DTM
Formel 3
Archiv - alle
Websites
News




Rallye-WM 2019
10. von 14 Läufen

Rallye Deutschland
22. - 25. August 2019
Lšnge: 1.228,23 km
19 WP = 307,58 km

WM
Deutschland
22. - 25.08.
2019

nach WP 7/Leg 1

1. Tänak 59.12,4

2. Neuville 2,8
3. Ogier 22,1
4. Meeke 25,6
5. Latvala 27,8
6. Mikkelsen 40,0
7. Lappi 52,9
8. Greensmith 1.05,5
9. Sordo

1.15,5

10. Rovanperä 2.58,5
Bestzeiten

WP: Tänak (1)
WP 2: Neuville (1)
WP 3: Tänak (2)
WP 4: Tänak (3)
WP 5: Neuville (2)
WP 6: Tänak (4)
WP 7: Tänak (5)

Führungen

WP 1: Tänak
WP 2: Neuvill
WP 3-7: Tänak

Wichtige Ausfälle

WP 2:
Suninen TD

Links zur Rallye
Speedweek
Rallye-News

23. August 2019

 
Deutschland: Auch 2018 ist Doppelsieger Tänak vorne
Ott Tänak

Ott Tänak lieferte sich während der ersten Etappe der ADAC Rallye Deutschland, dem zehnten Lauf zur Weltmeisterschaft, einen sehr engen Kampf mit Thierry Neuville um die Führung, die Tänak ins Tagesziel rettete.

Ott Tänak, Thierry Neuville und Sébastien Ogier haben auch in Deutschland gezeigt, warum sie in der Königsklasse vorne liegen. Seine diesjährige Extra-Klasse demonstrierte einmal mehr der Tabellenführer Ott Tänak im Toyota Yaris WRC. Der viermalige Saisonsieger aus Estland, der in beiden letzten Jahren in Südwestdeutschland triumphierte, setzte sich nach sieben von 19 Prüfungen gegen seinen engsten Rivalen Neuville im Hyundai i20 WRC sehr knapp durch. Um gerade einmal 2,8 Sekunden war er nach 106 Kilometern auf Bestzeit schneller als der WM-Dritte Neuville, der 2014 in Deutschland seinen Premierensieg und den ersten Triumph für Hyundai feierte.

«Bei einem solchen Kampf kann es keine komfortable Führung geben», erklärte Tänak. «Das Ergebnis ist so, wie ich es erwartet hatte, schnelle Prüfungen und kurze Abstände.»

«Morgen ist ein langer Tag. Wir hatten heute wirklich einen guten Tag. Es lief alles gut, gerade am Nachmittag», sagte Neuville und schickte eine leichte Warnung Richtung Tänak. «Auf der ‚Panzerplatte‘ kann, wie wir wissen, einiges passieren, und die beiden Prüfungen am Morgen sind auch nicht so ohne»

Beim sechsfachen Champion Sébastien Ogier riss der Kontakt zum Spitzen-Duo ab, als er auf der sechsten Entscheidung mit seinem Citroën C3 einen großen Sicherheitsstrohballen traf, auf der letzten Prüfung in ein Feld rutschte und dadurch einige Sekunden verlor. Mit einem Rückstand von 22,1 Sekunden kam er ins Etappenziel am Bostalsee. Der dreimalige Deutschland-Sieger beklagte auch weiterhin ein Untersteuern. «Ich landete auf der letzten Prüfung in einem Feld und verlor da einige Zeit. Ich habe heute mein Bestes gegeben, aber es gibt nichts, was ich noch mehr tun könnte», merkte der Tabellenzweite an.

Hinter ihm kämpften bis zur letzten Tagesprüfung verbittert Kris Meeke im Toyota Yaris und Dani Sordo im Hyundai i20 um den vierten Platz, der sie nach der sechsten Prüfung nur eine Zehntelsekunde trennte. Aber auf dem Rundkurs fing sich Sordo, Sieger 2013 in Deutschland, einen Getriebeschaden ein und fiel mit einem Zeitverlust von 54 Sekunden auf den neunten Rang (+ 1:15,1) ab. «Am Ende hatte ich nur noch den ersten Gang», meinte Sordo etwas enttäuscht. Der vierte Platz (+ 25,6) ging an Meeke, der aber mit dem knappen Abstand von 2,2 Sekunden in seinem Teamkollegen Jari-Matti Latvala einen neuen Mitstreiter hat.

Die beiden deutschen Fabia R5-Piloten von Skoda Auto Deutschland kämpften um einen Podiumsplatz in der WRC2. Fabian Kreim, Gesam-tführender in der Deutschen Meisterschaft, und der noch amtierende Deutsche Meister Marijan Griebel rangierten in der WRC2 auf dem dritten und vierten Platz hinter den beiden französischen VW Polo R5-Piloten Stéphane Lefevbre und Nicolas Ciamin. Im Gesamtklassement belegten sie die Ränge 15 und 17.

Rallye Deutschland – Stand nach 7 von 19 Prüfungen:

Platz

Team/Auto

Zeit/Diff.

1.

Tänak/Järveoja (EE), Toyota

59:12,4

2.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

+ 2,8

3.

Ogier/Ingrassia (F), Citroën

+ 22,1

4.

Meeke/Marshall (B), Toyota

+ 25,6

5.

Latvala/Anttila (FIN), Toyota

+ 27,8

6.

Mikkelsen/Jeager (N), Hyundai

+ 40,0

7.

Lappi/Ferm (FIN), Citroën

+ 52,9

8.

Greensmith/Edmondson (GB), Ford

+ 1:05,5

9.

Sordo/Del Barrio (E), Hyundai

+ 1:15,1

10.

Rovanperä/Halttunen (FIN), Skoda R5

+ 2:58,5

 
 
GO TOP
 
     
 
Impressum Disclaimer Kontakt Mail Coubique Info Redaktion Partner Home
  Copyright 1999/2019 Rallye-Speed.de| Home