/td>

Home
Motorsport
Monte Carlo
Schweden
Mexiko
Frankreich
Argentinien
Chile
Portugal
Italien
Finnland
Deutschland
Türkei
Wales/GB
   
Spanien
1. Etappe
2. Etappe
3. Etappe
Teams
Australien
Rallye-WM 13
Rallye-WM 12
Rallye-WM 11
Rallye-WM 10
Rallye-WM 09
Rallye-WM 08
Rallye-WM 07
Rallye-WM 06
Rallye-WM 05
Rallye-WM 04
Rallye-WM 03
Rallye-WM 02
Deutschland 12
Deutschland 11
Deutschland 10
Deutschland 08
Deutschland 07
Deutschland 06
Deutschland 05
Deutschland 04
Deutschland 03
Deutschland 02
Rallye-EM
DRM
Rallye Masters
DRS
Nat. Rallyes
Dakar
Int. Rally-Ch.
News
Serien bis 2012
Touring-WM
DTM
Formel 3
Archiv - alle
Websites
News




Rallye-WM 2019
13. von 14 Läufen

Rallye Spanien
24. - 27.Oktober 2019
Lšnge: 1.288,85 km
17 WP = 325,56 km

Rallye-WM
Spanien
24. - 27.10.
2019

nach WP 17/Ende

1. Neuville 3:07.39,6

2. Tänak 17,2
3. Sordo 17,6
4. Loeb 53,9
5. Latvala 1.00,2
6. Evans 1.14,2
7. Suninen 1.47,6
8. Ogier 4.20,5
9. Östberg

8.24,6

10. Camilli 8.47,2
Bestzeiten

WP 1: Ogier (1)
WP 2: Neuville (1)
WP 3: Loeb (1)
WP 4: Sordo (1)
WP 5: Loeb (2)
WP 6: Loeb (3)
WP 7: Neuville (2)
WP 8: Neuville (3)
WP 9: Tänak (1)
WP 10: Tänak (2)
WP 11: Tänak (4)
WP 12: Tänak (5)
WP 13: Neuville (4)
WP 14: Neuville (5)
WP 15: Sordo (2)
WP 16: Sordo (3)
WP 17 (PS) Tänak

Führungen

WP : Ogier
WP 2: Neuville
WP 3-5: Sordo
WP 6: Loeb
WP 7-17: Neuville

Wichtige Ausfälle

WP 8: Meeke Abflug OUT WP 5:
Lappi - Rolle

Links zur Rallye
Speedweek
Rallye-News

27. Oktober r 2019

 

Champion Tänak: «Das war das Ziel meines Lebens»
Der neue Champion Ott Tänak

Ott Tänak hat die 15-jährige Hierarchie der Franzosen mit dem Vornamen Sébastien in der Rallye-Weltmeisterschaft beendet und sich mit dem zweiten Platz in Spanien den vorzeitigen Gewinn seines ersten Titels (*) gesichert.

Manche sprechen beim Titelgewinn von Ott Tänak von einem historischen Tag, der so eingestuft werden könnte. Seit 2004 kamen die Titelgewinner aus Frankreich und trugen den Vornamen Sébastien. Sébastien Loeb wurde neun Mal Weltmeister, Sébastien Ogier sechs Mal. Nun heißt der neue Champion Ott Tänak und kommt aus Estland. Er ist der erste Titelgewinner aus Estland. Der letzte Toyota-Pilot, der Weltmeister wurde, war 1994 Didier Auriol, vor dem Juha Kankkunen und Carlos Sainz je zwei Mal Weltmeister wurden.

Ott Tänak dominierte in diesem Jahr die Weltmeisterschaft und gewann im Toyota Yaris WRC sechs Rallyes. Der Titelgewinn war somit eine logische Schlussfolgerung. Mit einem Vorsprung von 28 Punkten auf Ogier (Citroën) startete Tänak in den vorletzten WM-Lauf in Spanien. Das Pech von Ogier am Freitagmorgen erhöhte für Tänak die Chance, schon in Spanien seinen ersten Titel unter Dach und Fach zu bringen.

Eigentlich hätte Tänak, der am Freitag wegen seiner Rolle als Tabellenführer als erstes Fahrzeug auf den Schotterpisten Zeit verlor, eine ruhige Kugel schieben können. Das war aber nicht das Naturel von Tänak. Er drückte weiter aufs Gaspedal. Er markierte sechs Bestzeiten und holte mit seiner schnellsten Zeit auf der abschließenden Power Stage noch fünf Bonuspunkte. Mit dem zweiten Platz (= 18 Zähler) und den Bonuspunkten erhöhte Tänak sein Konto auf 263 Punkte und liegt bei 30 noch maximal zu vergebenen Zählern uneinholbar 36 Punkte vor dem Tabellenzweiten und Spanien-Sieger Thierry Neuville (Hyundai).

Tänak hat somit seine Mission und auch die von Toyota erfüllt. Jetzt ist seine nächste Aufgabe, die erfolgreiche Titelverteidigung von Toyota in der Herstellerwertung, in der Toyota 18 Punkte hinter Hyundai auf dem zweiten Platz liegt.

Jari-Matti Latvala erreichte den fünften Endplatz und trug damit zehn wichtige Punkte für die Herstellerwertung bei. Nach seinem Pech auf der achten Prüfung kam Kris Meeke mit Platz 29 außerhalb der Punkteränge ins Ziel.

Teamchef Tommi Mäkinen: «Dies ist eine historische Leistung: Wir haben einen neuen Weltmeister. Es ist eine große Belohnung für das gesamte Team für die harte Arbeit, die es zusammen mit Ott und Martin während der gesamten Saison geleistet hat, um dieses Ziel zu erreichen. Ott hat an diesem Wochenende viel Druck gemacht. Ich weiß, wie es ist und ich denke, es ist für andere schwierig zu verstehen, was es bedeutet. Was er auf der Power Stage tat, um das zu schaffen, was er brauchte, um den Titel zu holen, war absolut erstaunlich. Der zweite Platz hilft uns auch in der Herstellerwertung. Wir werden in Australien noch eine Chance haben und dort unser Bestes geben.»

Der neue Weltmeister (*) Ott Tänak: «Es ist schwer zu wissen, was ich in diesem Moment sagen soll. Der Druck an diesem Wochenende war auf einem anderen Niveau. Dies war das Ziel meines Lebens. Ich wusste, dass ich keine Fehler machen konnte, aber ich musste trotzdem ein gutes Ergebnis erzielen, um dies zu erreichen. Es war also ein massiver Druck und es war am Anfang schwierig, sich daran zu gewöhnen. Aber am Ende war ich irgendwie in der Lage, mich zu entspannen und normal zu fahren. Am Sonntag hatte ich ein gutes Gefühl im Auto und konnte mit einem guten Rhythmus fahren, aber Dani Sordo war immer etwas schneller, daher wusste ich, dass es auf der Power Stage schwierig sein würde, die Punkte zu holen, die wir brauchten. Ich habe hart gepusht und am Ende hat es sich ausgezahlt. Ich musste in meiner Karriere viel überwinden, deshalb ist es schön, dies endlich zu erreichen. Vielen Dank an das Team, es hat großartige Arbeit geleistet.»

Jari-Matti Latvala: «Ich bin glücklich mit meinem Wochenende. Ich denke, wir hatten einen konstanten Lauf und wir haben am Wochenende keine Fehler gemacht und die Leistung war insgesamt auf einem guten Niveau. Zu Beginn dieser Rallye fehlte mir etwas Selbstvertrauen, daher muss ich mit dem Ergebnis zufrieden sein und darauf hinweisen, dass wir einige gute Punkte für die Mannschaft erzielen konnten. Vielleicht hätten wir heute den vierten Platz belegen können, wenn ich mich sehr angestrengt hätte, aber das hätte uns in der Herstellerwertung nicht geholfen, und das war das Wichtigste, um die Finalrunde in Australien offen zu halten.»

Kris Meeke: «Wir wissen, dass der Yaris WRC auf Asphalt wirklich stark ist, und ich hatte am Sonntag wieder ein gutes Gefühl. Wir haben uns in der Power Stage zurückgehalten, weil wir Ott helfen wollten, die Meisterschaft zu gewinnen. Es war wichtig, um ihm möglicherweise keine Punkte abzunehmen. Wir werden mit etwas nach Australien reisen, um das wir noch in der Herstellermeisterschaft kämpfen können, und wir werden unser Bestes geben.»

Rallye Spanien – Endstand nach 17 Prüfungen:

Platz

Team/Auto

Zeit/Diff.

1.

Neuville/Gilsoul (B), Huyndai

3:07:39,6

2.

Tänak/Järveoja (EE), Toyota

+ 17,2

3.

Sordo/Del Barrio (E), Hyundai

+ 17,6

4.

Loeb/Elena (F/MC), Hyunda3

+ 53,9

5.

Latvala/Anttila (FIN), Toyota

+ 1:00,2

6.

Evans/Martin (GB), Ford

+ 1:14,2

7.

Suninen/Salminen (FIN), Ford

+ 1:47,6

8.

Ogier/Ingrassia (F), Citroen

+ 4:20,5

9.

Östberg/Eriksen (N), Citroën R5

+ 8:24,6

10.

Camilli/Veillas (F), Citroën R5

+ 8:47,2


Stand der Fahrer-WM nach 13 von 14 Läufen*:


Platz

Team/Auto

Punkte

1.

Tänak/Järveoja (EE), Toyota (Chmapion*)

263

2.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

227

3.

Ogier/Ingrassia (F), Citroën

217

4.

Mikkelsen/Jaeger (N), Hyundai

102

5.

Evans/Martin (GB), Ford

102

6.

Meeke/Marshall (GB), Toyota

98

7.

Latvala/Anttila (FIN), Toyota

94

8.

Sordo/Del Barrio (E), Hyundai

90

9.

Suninen/Salminen (FIN), Ford

89

10.

Lappi/Ferm (FIN),  Citroën

83

           
Stand der Herstellerwertung nach 13 von 14 Läufen*:


Platz

Team/Auto

Punkte

1.

Hyundai Shell Mobis WRT (i20 WRC)

380

2.

Toyota Gazoo Racing WRT (Yaris WRC)

262

3.

Citroën Total WRT (C3 WRC)

284

4.

M-Sport Ford WRT (Ford Fiesta WRC)

218

* vorbehaltlich der Bestätigung durch die FIA

 

 
GO TOP
 
     
 
Impressum Disclaimer Kontakt Mail Coubique Info Redaktion Partner Home
  Copyright 1999/2019 Rallye-Speed.de| Home