Home
Motorsport


Rallye-WM 2018
5. von 13 Läufen

Rallye Portugal
17. - 20. Mai 2018
Länge: 1.583,08 km
20 WP = 358,19 km
Alle Angaben in MESZ
in P = 1 Stunde später

20. Mai 2018:

 

Evans und Suninen auf dem Portugal-Podium

Elfyn Evans
Rang zwei: Elfyn Evans/Daniel Barritt glänzen mit fehlerfrei schneller Fahrt, Jugend forsch: Finnlands Nachwuchsstar Teemu Suninen erringt erstes Podiumsresultat, Sébastien Ogier katapultiert sich vorzeitig aus dem Rennen.

Mit zwei Podiumsplatzierungen für das Fiesta World Rally Car hat M-Sport Ford die außerordentlich harte WM-Rallye Portugal beendet. Elfyn Evans/Daniel Barritt belegten beim Auftakt der europäischen Schottersaison den zweiten Rang, Finnlands Nachwuchshoffnung Teemu Suninen fuhr ge-meinsam mit Beifahrer Mikko Markkula erstmals in seiner Karriere bei einem WM-Lauf als Dritter aufs Podest. Die Titelverteidiger Sébastien Ogier/Julien Ingrassia gingen am Westzipfel der iberischen Halbinsel leer aus - das französische Weltmeister-Duo war nach einem Ausrutscher auf der ersten Etappe weit zurückgefallen und verzichtete am Sonntag auf die Zieldurch-fahrt.

«Zwei Crews unter den ersten Drei - damit haben wir unser selbst gestecktes Ziel bei der Rallye Portugal erreicht, beide Besatzungen haben ihren Auftrag zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigt», betont M-Sport-Teamchef Mal-colm Wilson. «Elfyn Evans und Teemu Suninen lieferten jeweils eine starke Vorstellung ab und gaben dem Selbstvertrauen unseres Teams einen großartigen Push im Kampf um die Verteidigung beider WM-Titel. Platz zwei ist exakt das Ergebnis, das Elfyn gebraucht hat, und er hat es trotz der schwierigen Bedingungen mit Wertungsprüfungs Bestzeiten und einer fehlerfreien Fahrt super gemacht. Und er hat mir gegenüber gesagt, dass er für sich noch Luft für weitere Verbesserung sieht. Dieses Resultat dient ihm für die weitere Saison vielleicht als Sprungbrett dazu. Dass es bei Teemu  nicht lange dauern würde, bis wir ihn erstmals auf einem Siegerpodium sehen, wussten wir alle. Er hat es sich heute wirklich verdient. Er konnte ohne Druck aufgeigen und wollte zeigen, was er kann. Er fuhr konstant schnell und ließ sich auch dann nicht beirren, wenn es mal nicht so lief wie erhofft. Wir werden von ihm in Zukunft noch viele weitere tolle Rallyes erleben. Sébastien Ogier ist am Freitag einer  seiner untypischen und selten Fehler unterlaufen, der Rest des Wochenendes entwickelte sich eher frustrierend. Angesichts seiner Startposition wussten wir, dass r auch auf der ,Power Stage' keine große Chance haben würde - wir haben es trotzdem versucht. Ohne Zweifel wird er auf Sardinien gemeinsam mit seinem Beifahrer Julien Ingrassia zurückschlagen.»

Balsam für Evans

Elfyn Evans und Daniell Barritt haben sich nach einem schwierigen Saisonauftakt mit Vehemenz zurückgemeldet und fuhren bei der Rallye Portugal erstmals in diesem Jahr aufs Treppchen. Dabei fanden sie die perfekte Symbiose zwischen fehlerfreier Attacke und intelligenter Zurück-haltung, entschieden drei Wertungsprüfungen für sich und hielten sich aus allen technischen Problemen heraus.

«Ich bin sehr glücklich über dieses Resultat und ein Stück auch erleichtert», unterstreicht Evans. «Jeder weiß, dass unser Jahr eher harzig begann. Bei der Rallye Monte Carlo lief es mit Ausnahme des Reifenschadens noch ganz gut, aber danach lief manches schief. Uns war klar, dass wir hier in Portugal wieder in die Punkte fahren müssen - für uns und auch für das Team. Jetzt mit dem Pokal für den zweiten Platz nach Hause reisen zu können, ist prima. Unsere Vorstellung war noch nicht perfekt und wir können uns noch weiter verbessern, ich bin noch nicht ganz zufrieden mit unserer Performance auf den Prüfungen. Aber wir haben die Grundlage gelegt, bei der Sardinien-Rallye Italien den nächsten Schritt nach vorne zu machen.»

Suninen überrascht

Am Anfang von vielen weiteren Podestplatzierungen steht immer das allererste Podium - und dies hat Teemu Suninen am Sonntag bei der WM-Rallye Portugal seinem Konto gutgeschrieben. Perfekt geführt durch seinen erfahrenen Copiloten Mikko Markkula, hielt sich der junge Finne aus allen Schwierigkeiten heraus und überzeugte doch mit rohem Speed am Steuer des für ihn noch immer neuen Ford Fiesta WRC. Suninen konnte dabei auf Streckenkenntnisse aufbauen, die er in der WRC 2-Kategorie gesammelt hat, durfte frei von Erwartungsdruck angreifen und enttäuschte nicht. Viele durchaus erfahrenere Kontrahenten und auch andere hoffnungsvolle finnische Nachwuchstalente hatten dabei im direkten Duell das Nachsehen.

«Einfach großartig, mein erstes Top-3-Resultat hier in Portugal erringen zu können - das erste Mal ist immer etwas Besonderes und ganz sicher ein großer Schritt in meiner Karriere», bestätigt der 24-Jährige. «Mit meiner Fahrt an diesem Wochenende bin ich ziemlich zufrieden. Am Freitagmorgen hatte ich noch etwas Mühe, das richtige Tempo zu finden, und musste mich auf diesen Prüfungen erst an den Ford Fiesta WRC gewöhnen. Danach konnte ich angreifen und gute Zeiten setzen. Ich möchte mich bei M-Sport Ford für das Vertrauen und die Unterstützung bedanken. Schön, dass ich etwas zurückzahlen konnte.»

Ogier: Ein kleiner Fehler, und…

Nach fünf Siegen beim portugiesischen WM-Lauf begann diese Rallye für Sébastien Ogier und Julien Ingrassia auch in diesem Jahr zunächst nach Plan: Das französische Weltmeister-Duo konnte trotz erster Startposition auf den Prüfungen den Zeitverlust in Grenzen halten und lag am Freitag zur Mittagspause nur 7,3 Sekunden hinter dem Führenden. Dann jedoch sorgte ein für Ogier eher untypischer Fahrfehler für einen massiven Rückstand: Zu tiefes «Cutten» einer Kurve verletzte die Radaufhängung des Fiesta WRC an einem Stein, das Fahrzeug rutschte unkontrollierbar einen Hang hinab. Ogier/Ingrassia kehrten ab Samstag unter Rallye2-Bedingungen in den Wettbewerb zurückund hofften noch auf ein Punkteresultat auf der abschließenden «Power Stage». Dies scheiterte aber erneut an ihrer frühen Startposition. Das Team entschied darauf, das Fahrzeug vor der Zieldurchfahrt zurückzuziehen.

«Wir haben auch schon bessere Rallye-Wochenenden erlebt», räumte Ogier ein. «Es wäre durchaus möglich gewesen, diese Veranstaltung zu gewinnen - Auto und Speed haben gestimmt. Aber so läuft es im Motorsport manchmal. Wir haben uns am Freitag nur einen kleinen Fehler erlaubt, aber der hat sich maximal ausgewirkt. Wir müssen das so akzeptieren. Wir wussten, dass die ,Power Stage' danach auch  schwierig würde. Wir haben alles gegeben, die unglückliche Startreihe verhinderte aber mehr. Wir waren am absoluten Limit, aber alle Nachfolgenden konnten immer schneller fahren. Egal: Wir blättern jetzt eine Seite weiter und blicken der nächsten Aufgabe entgegen. Inzwei Wochen kehren wir auf Sardinien mit aller Macht zurück.»

Pech für Tannert

Pech für Julius Tannert aus Zwickau in der Junior-WM: Mit seinem frontgetriebenen und gut 180 PS starken Ford Fiesta R2 konnte Julius Tannert auf den harten Schotterprüfungen Portugals den Kontakt zur Spitze in der FIA Junior Weltmeisterschaft halten, als ihn auf der vierten von 20 Wertungsprüfungen (WP) ein Aufhängungsproblem zurückwarf. Der 28 Jahre alte Sachse kehrte gemeinsam mit seinem österreichischen Beifahrer Jürgen Heigl am  Samstag in den Wettbewerb zurück, handelte sich auf der letzten Prüfung der Etappe jedoch einen Reifenschaden ein. Auch der Sonntag lief nicht problemlos: Auf der berühmten «Fafe»-WP folgte ein Defekt im Bereich des Antriebs. Mit einer Junioren-WM Bestzeit auf der WP 14 konnte Tannert aber aufzeigen, dass er vom Tempo her ganz vorne mit von der Partie ist.

«Wir haben das Auto ins Ziel gebracht, leider aber nicht auf dem von uns gewünschten Platz. Wir wollten hier um ein Top-3-Resultat kämpfen. Jetzt blicken wir dem nächsten Junior-WM-Lauf entgegen», so Tannert.

Rallye Portugal – Endstand nach 20 Prüfungen:

Platz

Team/Auto

Zeit/Diff.

1.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

3:49:46,6

2.

Evans/Barritt (GB), Ford

+ 40,0

3.

Suninen/Markkula (FIN), Ford

+ 47,3

4.

Lappi/Ferm (FIN), Toyota

+ 54,7

5.

Sordo/Del Barrios (E), Hyundai

+ 1:00,9

6.

Östberg/Eriksen (N), Citroën

+ 3:33,5

7.

Breen/Martin (IRL/GB), Citroën

+ 5:23,0

8.

Tidemand/Andersson (S), Skoda R5

+ 14:10,8

9.

Pieniazek/Mazur (PL), Skoda R5

+ 16:17,3

10.

Lefebvre/Moreau (F), Citroën R5

+ 16:34,3

 

Rallye-WM
Portugal
17. - 20.05.2018

nach WP 20/Ende

1. Neuville 3:49.46,6

2. Evans 40,0
3. Suninen 47,3
4. Lappi 54,7
5. Sordo 1.00,9
6. Östberg 3.33,5
7. Breen 5.23,0
8. Tidemand 14.10,8
9. Pieniazek 16.17,3
10. Lefebvre 16.34,3

Bestzeiten:
WP 1: Tänak (1)
WP 2: Paddon (1)
WP 3: Meeke (1)
WP 4: Sordo (1)
WP 5: Meeke (1)
WP 6: Neuville (1) /
Breen (1)
WP 7: Neuville (2)
WP 8: Neuville (3)
WP 9: Neuville (4)
WP 10: Latvala (1)
WP 11: Evans (1)
WP 12: Neuville (5)
WP 13: Evans (2)
WP 14: Latvala (2)
WP 15: Ogier (1)
WP 16: Lappi (1)
WP 17: Ogier (2)
WP 18: Latvala (3)
WP 19: Suninen (1)
WP 20: Lappi (2)
Führungen:
WP 1: Tänak
WP 2: Paddon
WP 3: Meeke
WP 4: Sordo
WP 5: Meeke
WP 6: Paddon
WP 7-20: Neuville
Wichtige Ausfälle
WP 12: Meeke OUT in Bäume
WP 7: Paddon - Unfall - OUT
Mikkelsen - Aufhängung OUT
WP 5: Ogier - an Baum - OUT
WP 3: Latvala
WP 2: Tänak - Felsen getroffen- OUT
Links zur Rallye
Speedweek
Rallye-News

 
 
Impressum Disclaimer Kontakt Mail Coubique Info Redaktion Partner Home
  Copyright 1999/2017 Rallye-Speed.de| Home