Home
Motorsport
Monte Carlo
Schweden
Mexiko
Argentinien
Portugal
Italien/Sardinien
1. Etappe
2. Etappe
3. Etappe
Teams
Polen
Finnland
Deutschland
Australien
Frankreich
Spanien
Wales/GB
Rallye-WM 13
Rallye-WM 12
Rallye-WM 11
Rallye-WM 10
Rallye-WM 09
Rallye-WM 08
Rallye-WM 07
Rallye-WM 06
Rallye-WM 05
Rallye-WM 04
Rallye-WM 03
Rallye-WM 02
Deutschland 12
Deutschland 11
Deutschland 10
Deutschland 08
Deutschland 07
Deutschland 06
Deutschland 05
Deutschland 04
Deutschland 03
Deutschland 02
Rallye-EM
DRM
Rallye Masters
DRS
Nat. Rallyes
Dakar
Int. Rally-Ch.
News
Serien bis 2012
Touring-WM
DTM
Formel 3
Archiv - alle
Websites
News


Rallye-WM 2014

6 . von 13 Läufen

Rallye Italien/Sardinien
11. - 14. Juni 2015
Länge: 1.561,07 km
24 WP = 400,20 km
Rallye-WM
Italien/Sardinien
11. - 14. Juni 2015

WP 10/1. Etappe

1. Paddon 1:35.08,5

2. Ogier 8,8
3. Latvala 25,8
4. Tänak 57,1
5. Östberg 1.50,4
6- Neuville 1.51,7
7. Sordo 1.59,5
8. Prokop 2.10,3
9. Bertelli 4.07,7
10. Evans 4.17,9
Bestzeiten:

WP 1: Prokop (1)
WP 2: Paddon (1)
WP 3: Paddon (2)
WP 4: Paddon (3)
WP 5: Ogier (1)
WP 6: Latvala (1)
WP 7: Tänak (1)
WP 8: Latvala (2)
WP 9: Ogier (2)
WP 10: Latvala (3)

Führungen:

WP 1: Prokop
WP 2-10: Paddon

Wichtige Ausfälle

Nach WP 4:
Mikkelsen - Aufhängung hinten rechts
WP 3:
Kubica - Abflug
WP 2:
Meeke - Abflug . Auf-hängung hinten links

12. Juni 2015:

Außenseiter Paddon gewinnt erste Italien-Etappe

Hayden Paddon

Der neuseeländische Außenseiter Hayden Paddon hat beim sechsten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Italien auf der ersten Etappe für eine Sensation gesorgt.

Der 28-jährige Paddon übernahm im Hyundai i20 WRC schon am Freitagmorgen die Führung und lag nach zehn Entscheidungen auf der Mittelmeerinsel Sardinien 8,8 Sekunden vor dem klar in der WM führenden Sébastien Ogier im VW Polo R WRC. «Das ist auch für uns eine Überraschung, die wir so nicht erwartet hatten. Ich freue mich riesig», jubelte Paddon über seinen Tagesssieg bei seinem 40. WM-Start. Er ist der erste Neuseeländer, der außerhalb der Heimat einen WM-Lauf anführt.

«Ich bin mit meinem Tag zufrieden. Ich muss gestehen, dass es unmöglich war, Hayden Paddon zu schlagen», lobte der Vorjahressieger Ogier den Mann der Tages. Mit einem Rückstand von 25,8 Sekunden erreichte Portugal-Sieger Jari-Matti Latvala im zweiten offiziellen VW Polo den dritten Rang. Latvala musste nach einem selbst verursachten Reifenschaden auf der vorletzten Freitagentscheidung seinen Ehrenrang an Ogier abtreten. «Ich bin natürlich enttäuscht. Es war eigentlich ein kleiner Fehler, aber mit großer Wirkung. Es war etwas unglücklich, dass wir eine Mauer berührten und dann der Reifen von der Felge rutschte. Es war mein Fehler», gestand Latvala.

Ihr norwegischer VW-Kollege Andreas Mikkelsen musste gegen Mittag seinen VW Polo mit einen Hinterradschaden abstellen. Die gleiche Diagnose am Citroën DS3 WRC war auch der Ausfallgrund für den nordirischen Argentinien-Sieger Kris Meeke schon gleich auf der ersten Freitagsprüfung. Opfer der rauen und harten Schotterposten Sardiniens wurde auch der polnische Ex-Formel 1-Pilot Robert Kubica, der im privaten Ford Fiesta RS WRC nach einem Unfall auf der dritten Prüfung vorerst ausschied.

Nach dem Reifenpech von Dani Sordo an seinem Hyundai i20 WRC erbte Ott Tänak im Ford Fiesta RS WRC den vierten Platz (Rückstand: 57,1 Sekunden), schon 53,3 Sekunden vor Mads Östberg im (Citroën) DS3 WRC. Sordo humpelte ohne linkes Hinterrad aus der Prüfung. «Wir haben etwas mit der Seite in einer eigentlich langsamen Kurve getroffen», berichtete Sordo. «Es war heute bestimmt kein leichter Tag, daher bin ich froh, diesen ohne Probleme überstanden zu haben», sagte Tänak.

Der deutsche Ex-Europameister Armin Kremer schloss die erste Etappe im Skoda Fabia R5 mit 13. Gesamtrang (Rückstand: 5:11,9 Minuten) und dem dritten Rang in der WRC2-Wertung ab.

Stand nach der 10. von 23. Prüfungen (1. Etappe):

1. Paddon/Kennard (NZ), Hyundai i20 WRC, 1:35:08,5 h.
2. Ogier/Ingrassia (F), VW Polo R WRC, + 8,8 sec.
3. Latvala/Anttila (FIN), VW Polo R WRC, + 25,8
4. Tänak/Mölder (EE), Ford Fiesta RS WRC, + 57,1
5. Östberg/Andersson (N/S), (Citroën) DS3 WRC, + 1:50,4 min.
6. Neuville/Gilsoul (B), Hyundai i20 WRC, + 1:51,7
7. Sordo/Marti (E), Hyundai i20 WRC, + 1:59,5
8. Prokop/Tomanek (CZ), Ford Fiesta RS WRC, + 2:10,3
9. Bertelli/Granai (I), Ford Fiesta RS WRC, + 4:07,7
10. Evans/Barritt (GB), Ford Fiesta RS WRC, + 4:17,9

   
GO TOP
 
 
Impressum Disclaimer Kontakt Mail Coubique Info Redaktion Partner Home
  Copyright 1999/2016 Rallye-Speed.de| Home