FinanceScout24
Motorsport
   
FIA-GT
Touringcar-EM
Rallye-EM
Formel 3
V8-Star
National
News
     
     
Autowelt
  Neue Autos  
  Tests/Tuning  
  Autozubehör  
  Auto-News  
  IAA 2003  
Verschiedenes
  Kleinanzeigen  
  Leserforum  
  Links  
Werbung
  Partner  
  Info-Werbung  
  Coubique Info  
Impressum
  Impressum  
  Kontakt  
  Mail  
Rallye-News
Rallye-News
Rückblick 2003
Statistik 2003
WM-Statistik
Formel 1-News
DTM-News
Formel 3-News
Weitere News
Touring-News
Rallye-Links
 

10. November 2004

Carlos Sainz - Abschied mit Schmerzen

Beim Finale zur Rallye-Weltmeister-schaft in Australien wollte der Spanier Carlos Sainz am Wochenende seine Abschiedsvorstellung geben. Dazu kam es nicht. Für den mit 26 Laufsiegen erfolg-reichsten Rallye-piloten aller Zeiten wurde es ein "Adios" mit Schmerzen und ohne den letzten erhofften sportlichen Lorbeer.
Der mit 42 Jahren dienstälteste WM-Pilot hatte sich am Dienstag bei einem Trainingsunfall, bei dem er einen Baum traf, eine Wirbelverletzung zugezogen. Nach einer Untersuchung im Krankenhaus von Perth und auf Anraten der Ärzte verzichtete der dreifache Familienvater auf seinen letzten und 195. WM-Start, mit dem er im Citroen Xsara seine Aktiven-Laufbahn beenden wollte.

"Don Carlos" hatte vor drei Wochen seinen Rücktritt zum Saisonende angekündigt und muss sich nun nach 16 WM-Jahren ohne sportlichen Lorbeer in den Ruhe-stand verabschieden. Der im Augenblick mit 73 Punkten auf dem vierten WM-Rang liegende Madrilene gab so seine letzte sportliche Vorstellung vor zwei Wochen just in seiner spanischen Heimat, wo er als Dritter zum letzten Mal das Sieger-podest betrat.

Zweimal, 1990 und 1992 (auf Toyota), wurde "El Matador" Weltmeister. Seinen ersten Sieg in der Rallye-WM erzielte er im Juni 1990 auf Toyota Celica, damals war Armin Schwarz noch sein Teamkollege, in Griechenland. Seinen letzten und 26. Triumph holte er im Mai dieses Jahres im Citroen Xsara in Argentinien. Seinen bittersten und tragischsten Moment erlebte der einstige Jurist beim britischen WM-Finale 1998, als 300 Meter vor dem Ziel der letzten Prüfung sein Toyota Corolla Feuer fing und er seinen so sicher geglaubten dritten WM-Titel verlor. Der Finne Tommi Mäkinen wurde trotz seines Ausfalls zum vierten Mal hintereinander Weltmeister. Nun folgt Sainz, ein Fan von Real Madrid, dem Beispiel von Mäkinen, der im letzten Jahr seinen Helm an den berühmten Nagel hängte. Gerüchte aber besagen, dass Sainz möglicherweise in einer Art Berater-Funktion dem Rallyesport verbunden bleibt.
 
   
GO TOP
 
  [Home] [Formel 1] [DTM] [Formel 3] [Rallye-WM] [Rallye-DM] [News]
[Links] [Kontakt] [Mail] [Impressum] [nach oben]
© Copyright 1999/2004 Auto-Sportwelt| Design by ppStudio