Home
Motorsport
Rallye-EM
DRM
Nat. Rallyes
Dakar
Int. Rally-Ch.
News
Serien bis 2012
Touring-WM
DTM
Formel 3
Archiv - alle
Websites
News


20. Jaunar 2020

 


Toyota startet 2020 mit einem komplett neuen Kader
Toyota-Team 2020

Toyota hat sich für die Rallye-Weltmeisterschaft 2020 mit Start in Monte Carlo neu aufgestellt und startet mit einem komplett neuen Kader mit Sébastien Ogier, Elfyn Evans und Kalle Rovanperä in die neue Saison.

Der sechsfache Champion Sébastien Ogier startet mit dem traditionellen Saisonauftakt in Monte Carlo bei seiner Jungfernfahrt im Toyota Yaris WRC in seine letzte Rallye-Weltmeisterschaft. Die Rallye Monte Carlo wird wie in den Vorjahren überwiegend um die französische Alpenstadt Gap, der Heimat von Ogier, ausgetragen. Ogier möchte den Klassiker und auch die Weltmeisterschaft zum siebten Mal gewinnen.

Für seinen alten und neuen Teamkollegen Elfyn Evans, den er von M-Sport gut kennt, beginnt ein neues Kapitel. Der Waliser ist bisher nur in Ford-Fahrzeugen von M-Sport am Start gewesen und tritt nun mit Toyota mit einer neuen Marke an.

Den dritten Toyota Yaris steuert Kalle Rovanperä, mit 19 Jahren der jüngste Pilot in einem Werkskader. Für Rovanperä ist es auch der Einstand in die Königsklasse der World Rally Cars. Und sein Debüt ist mit der «Königin der Rallyes» gewiss alles andere als leicht.

Die Rallye Monte-Carlo bietet dem Trio eine einzigartige Herausforderung. Die älteste Rallye des Kalenders, die erstmals 1911 ausgetragen wurde, ist für ihre schwierigen, wechselhaften Bedingungen bekannt, die von trockenem Asphalt bis zu Schnee und Eis reichen können, manchmal in einer einzigen Prüfung. Dies macht die Reifenwahl zu einem entscheidenden Faktor während der gesamten Veranstaltung. Die Fahrer verlassen sich auf ihre so genannten Eisspione, um die neuesten Informationen über die Bühnenbedingungen zu erhalten.

Tommi Mäkinen (Teamchef): «Die Rallye Monte-Carlo ist zu Beginn einer neuen Saison immer ein aufregendes Ereignis, und es dürfte in diesem Jahr besonders interessant sein, wenn viele Fahrer in verschiedenen, für sie neuen Autos fahren, und in unserem Fall eine völlig neue Aufstellung. Es ist eine Rallye, die wir als Team noch nicht gewonnen haben, aber wir haben jedes Mal auf dem Podium gestanden und unsere Leistung dort war stark. Sébastiens Bilanz bei diesem Event ist brillant und er hat ihn in vielen verschiedenen Autos gewonnen. Ich bin sicher, dass er wieder im Kampf sein wird, auch wenn er unser Auto noch kennen lernen muss. Ich denke, dass es für Elfyn ähnlich sein wird, der auf dem Monte schon einmal eine gute Geschwindigkeit gezeigt hat. Für Kalle hingegen wird es absolut keinen Druck geben, denn es ist eine wirklich schwierige Rallye, bei der er sein Debüt gibt und bei der man Erfahrung haben muss. Ich bin jedoch zuversichtlich, dass wir als Team ein starkes Ergebnis erzielen können, um unsere Herausforderung für die diesjährige Meisterschaft anzutreten. “

Sébastien Ogier: «Ich freue mich darauf, meine erste Rallye im Toyota Yaris WRC zu starten. Jedes Auto hat andere Eigenschaften und es dauert einige Kilometer, um sie kennen zu lernen, aber bisher war es in den Tests gut. Wir wollen in diesem Jahr um den siebten Titel kämpfen, und ich glaube, wir haben mit diesem Auto gute Chancen. Die Rallye Monte-Carlo ist für mich eine Veranstaltung mit besonderen Emotionen. Ich erinnere mich, dass ich Ende der 1990er Jahre zum Zuschauen kam und Tommi hier viermal gewann. Er war das erste Idol, das ich bei einer Rallye hatte. Ich und Julien haben offensichtlich auch eine sehr starke Bilanz, und jedes Jahr wird mehr Druck ausgeübt, diese fortzusetzen. Es ist immer eine große Herausforderung, die mir auf jeden Fall Spaß macht.»

Elfyn Evans: «Ich freue mich auf die Rallye Monte-Carlo und mein erster Event mit Toyota. Es ist das erste Mal in meiner WRC-Karriere, dass ich die Mannschaft gewechselt habe, aber alle waren sehr freundlich und ich habe ein gutes Gefühl mit dem Auto, also bin ich gespannt auf die kommende Saison. Meine erste Fahrt mit dem Yaris WRC war in unserem Test für den Monte im Dezember und ich konnte ziemlich schnell ein gutes Gefühl und ein gutes Selbstvertrauen bekommen. In diesem Fall ist die Herausforderung immer die Bandbreite der Bedingungen, mit denen man möglicherweise konfrontiert wird. Wenn man sich für das Auto vorbereitet, braucht man etwas, das Selbstvertrauen gibt, und ich denke, wir haben in diesem Sinne einige gute Optionen.»

Kalle Rovanperä: «Die Rallye Monte-Carlo wird für mich ein besonderes Ereignis. Es ist ein großer Fortschritt gegenüber einem R5-Auto mit viel mehr Leistung und Abtrieb, aber bisher habe ich festgestellt, dass der Yaris WRC in den Tests recht einfach zu fahren ist. Trotzdem muss ich noch viel lernen und ich denke, dass es ein paar Rallyes dauern wird, bis ich mich wirklich an das Auto gewöhnt habe und wie alles funktioniert. Ich muss zu Beginn der Saison anders denken und hoffe, dass ich die Geduld dafür habe. Ich denke, Monte Carlo ist nicht der einfachste Ort, um mit einem neuen Auto und einem neuen Team an den Start zu gehen. Das Wetter ändert sich ständig und man kann nicht immer die richtige Reifenwahl für die Bedingungen treffen. Es wird eine große Herausforderung für uns, aber wir hoffen, dass wir es schaffen.»

Links zur Rallye
Speedweek
Rallye-News
 
Impressum Disclaimer Kontakt Mail Coubique Info Redaktion Partner Home
 

Copyright 1999/2019 Rallye-Speed.de|