Home
Motorsport
Rallye-EM
DRM
Nat. Rallyes
Dakar
Int. Rally-Ch.
News
Serien bis 2012
Touring-WM
DTM
Formel 3
Archiv - alle
Websites
News

05.März 2021

 


WM-Comeback von Audi mit A1 Quattro von Ekström?

Der EKS JC-Audi A1

Der legendäre Audi Quattro könnte in einem neuen Projekt unter der Leitung des Motorsport-Weltmeisters Mattias Ekström zur FIA-Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) zurückkehren.

Das neu gebildete EKS JC-Team von Ekström entwickelt einen Quattro A1 mit Rally2-Spezifikation, der für die Unterstützungskategorien WRC2 und WRC3 geeignet ist. Das Auto wurde gemäß den FIA-Vorschriften in Zusammenarbeit mit dem südafrikanischen Unternehmen Rally Technic gebaut und das Team bestätigte, dass es für den WRC-Wettbewerb in Frage kommt.

«Als die neue Generation des Audi A1 auf den Markt kam, wussten wir, dass wir etwas daraus bauen wollen», sagte Ekström. «Und da jeder meine Leidenschaft für Rallyes kennt, wurde schnell klar, dass wir ein Rallye-Auto bauen werden. Das Auto ist fertig. Wir müssen einige Testkilometer zurücklegen und die Informationen sammeln. Es gibt keinen wirklichen festgelegten Termin dafür, aber es ist ziemlich klar, dass wir das Auto in einigen Wettbewerben im Frühjahr / Sommer sehen werden.»

«Im Moment ist dieses Auto nur für unseren eigenen Gebrauch bestimmt. Wenn wir jedoch mit seiner Leistung zufrieden sind, werden wir es anderen Wettbewerbern zur Miete oder zum Kauf anbieten», fügte DTM-Doppelchampion und Rallycross-Weltmeister hinzu.

Ekström ist seit langem mit Audi im Motorsport verbunden. Er fuhr von 2014 bis 2019 einen S1 in der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft. Er gewann den Titel im Jahr 2016 und wurde in den folgenden beiden Saisons Zweiter. Der Schwede kehrte bei der Rallye Arctic Finnland am vergangenen Wochenende nach fast 15 Jahren in die Rallye-WM zurück. Er wurde Fünfter in der WRC3 in einem Skoda Fabia.

Der allradgetriebene Quattro A1 verfügt über einen 1,6-Liter-Turbomotor mit 263 PS und einem Fünfgang-Schaltgetriebe. Joel Christoffersson, Teammanager von EKS JC, sagte, die Tests würden auf Schnee und Schotter beginnen, bevor auf Asphalt umgestellt wird.

«Der frühere FIA ​​Junior WRC-Champion Emil Bergkvist wird unser Entwicklungsfahrer sein und wir werden in naher Zukunft mit unseren Testsitzungen beginnen. Wir planen auch, in der Saison 2021 an lokalen oder internationalen Rallyes teilzunehmen», erklärte er.

Chris Coertsee, Direktor der Rallye-Technik, sprach über seine Begeisterung für das Projekt. «Der Rally2-Kit bietet ein einzigartiges Preis-Leistungs-Verhältnis für Wettbewerber. In diesem Fall wird es jedoch auch mit einer legendären Marke und einem prächtigen Bodykit kombiniert.»

Audi revolutionierte das Rallye-Fahren Anfang der 1980er Jahre mit seinem turbogeladenen Allradantrieb Quattro. Als 1982 die feuerspeiende Ära der Gruppe B eingeführt wurde, stand der 370 PS starke A1 bald an der Spitze der neuen Generation. Er gab sein WRC-Debüt 1983 bei der Rallye Monte-Carlo, startete aber erst vier Rallyes als Werksauto, bevor es von der A2-Version abgelöst wurde. Hannu Mikkola, der am 26. Februar im Alter von 78 verstarb, fuhr ihn zu Siegen in Schweden und Portugal und gewann in dieser Saison den Weltmeistertitel der Fahrer.

Audi und sein Quattro verließen die WRC 1987 als Werksteam, nachdem sie bei 58 Rallyes 24 Siege erzielt hatten. Der Quattro gilt als das wahrscheinlich wichtigstes Rallyeauto in der Geschichte der WRC.

Links zur Rallye
Speedweek
Rallye-News
 
Impressum Disclaimer Kontakt Mail Coubique Info Redaktion Partner Home
 

Copyright 1999/2019 Rallye-Speed.de|