Home
Motorsport
Rallye-EM
DRM
Nat. Rallyes
Dakar
Int. Rally-Ch.
News
Serien bis 2012
Touring-WM
DTM
Formel 3
Archiv - alle
Websites
News

11. November 2020

 

ADAC hat kein Interesse an der Rallye-WM 2021
Baumholder

Das ist für die deutsche Rallyefans ein bitterer Schlag ins Kontor, der ADAC verzichtet 2021 auf eine Bewerbung um die Rallye-Welt-meisterschaft, nicht einmal als Ersatzlauf ist die ADAC Rallye Deutschland aufgeführt.

Der FIA-Rallye-Direktor Yves Matton verriet diese bitterliche Tatsache in einem ausführlichen Interview mit David Evans von DirtFish. Dort erklärte Matton auf die Frage, dass Deutschland nicht einmal als ein Reservelauf für die Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) aufgeführt sei: «Deutschland steht nicht auf der Liste. Es ist auch in der Tabelle kein Vorschlag enthalten, auf der Liste zu stehen. Es ist nicht die FIA, die den Vorschlag für eine Verpflichtung des Landes einreicht, sondern das Land, das sich mit dem Veranstalter austauscht, um Teil des Kalenders zu sein. Für 2021 liegt kein richtiger Vorschlag vor. Dies bedeutet nicht, dass sie nicht Teil des Kalenders 2022 sein könnten, aber für 2021 steht nichts auf dem Tisch.»

Während die Rallye-Weltmeisterschaft auf das Schicksal ihres geplanten Rallye-Monza-Finales wartet, hat die FIA ​​einen 12-Runden-Kalender für die nächste Saison herausgegeben.

Die Serie startet wie gewohnt mit der Rallye Monte Carlo und bewegt sich dann durch Schweden, Kroatien, Portugal, Italien, Kenia, Estland, Finnland, GB / Nordirland, Chile, Spanien und Japan. Die Türkei, Lettland, Belgien, Argentinien, Griechenland und die Rallye Monza wurden als Reserven aufgeführt.

Außerhalb Europas gibt es bis Ende Juni keine WRC-Runden. Warum ist das so?
Matton: «Es ist jetzt eher eine Strategie zu sagen, dass wir glauben, dass wir uns in der ersten Jahreshälfte immer noch in einer Situation befinden werden, in der wir nicht außerhalb Europas reisen können, und wir glauben, dass wir in der zweiten Jahreshälfte reisen können.»

Wie sicher können die Rallyes außerhalb Europas sein?
Matton: «Wie kann ich darauf antworten? Es ist mehr eine Strategie als Wirklichkeit. Es gibt noch Fragen zu diesem Jahr, dann kann ich nur schwer garantieren, dass eine Veranstaltung, die wir in neun Monaten in den Kalender aufgenommen haben, stattfinden wird. Es ist nur eine Strategie zu sagen, dass wir in den ersten sechs Monaten nicht außerhalb Europas reisen können und wir hoffen, dass wir danach außerhalb Europas reisen können. Wird im Dezember 2020 die COVID-Situation beendet sein? Es gibt sechs Rallyes, die als Ersatzlauf vorhanden sind. Ich selbst sehe zum ersten Mal einen Kalender mit sechs Ersatzläufen. Das gab es noch nie, vorher war ein Kalender ohne Reservelauf.»

Im Sommer machten die Teams klar, dass sie nur 10 Runden wollten, aber jetzt haben sie 12. Warum?
Matton: «Es ist bekannt, dass es immer ein Kompromiss zwischen den verschiedenen Stakeholdern ist und dass es am Ende für alle erschwinglich und wirtschaftlich sein muss. Und natürlich stimmen wir mit den Herstellern überein, dass wir für die Promotion-Seite und für das Interesse an der Meisterschaft 12 benötigen, und sie stimmen uns zu, dass 12 die Zahl ist, die sie erfüllen können. Und wir sitzen alle auf demselben Boot und am Ende ist es immer ein Kompromiss. Zehn war die Mindestzahl und am Ende konnten 12 für alle arbeiten. Man muss die Anzahl der Ereignisse und die Mischung der Ereignisse berücksichtigen. Wir haben einen Kalender mit 12 Veranstaltungen, aber mit neun Veranstaltungen in Europa und dies hilft auch den Herstellern sehr. Das ist auch der Grund, warum sie sich am Ende darauf einigen, 12 mit dieser Anzahl von Veranstaltungen in Europa zu haben.

Die Rallye Akropolis-Rallye kann zurückkehren?
Matton: «In Griechenland besteht großes Interesse der Regierung, die die Rückkehr der Rallye wünscht. Und wir wissen, dass die Regierung uns bei einer Veranstaltung helfen wird. Wir fangen bei Null an und heute wird nichts auf unserer Seite getan. Aber wie ich bereits sagte, wissen wir, dass die Beteiligung der Regierung sehr wichtig sein wird. Aus diesem Grund geben wir ihnen die Möglichkeit, eine Ersatzveranstaltung zu sein, aber wir können etwas sagen, wenn wir etwas auf dem Tisch haben.»

Estland ist nun dabei?
Matton: «Was Estland getan hat, war erstaunlich, stark, was dort dieses Jahr getan worden ist. Und was sie präsentieren, war auch erstaunlich. Ich denke, es ist völlig sinnvoll, sie 2021 im Kalender zu haben. Ich kann sagen, das estnische Volk ist sehr freundlich, auch einige neue Technologien und Ansätze zu zeigen und zu helfen, die es bei anderen Veranstaltungen hatte, und ich denke, sie haben sich ihren Platz in der Meisterschaft verdient, und besonders würde ich in dieser schwierigen Zeit sagen. Sie erfüllen wirklich das, was wir von einem Veranstalter für die Zukunft erwarten.

Links zur Rallye
Speedweek
Rallye-News
 
Impressum Disclaimer Kontakt Mail Coubique Info Redaktion Partner Home
 

Copyright 1999/2019 Rallye-Speed.de|