Home
Motorsport
Rallye-EM
DRM
Nat. Rallyes
Dakar
Int. Rally-Ch.
News
Serien bis 2012
Touring-WM
DTM
Formel 3
Archiv - alle
Websites
News
29. August 2021
 

Tragische Ende für Cais, zehnter Sieg für Koepcky

Jan Kopecky

Für den Tschechen Erik Cais war beim vierten Saisonlauf zur Europameisterschaft sein erster Sieg in seiner Heimatstadt Zlin zum Greifen nahe, sein Unfall kurz vor dem Ziel brachte Jan Kopecky den zehnten Triumph.

Welch eine Tragik beim 50-jährigen Jubiläum der Barum Czech Rally Zlim, dem vierten Lauf zur Europameisterschaft in Techechien. Der Einheimische Erik Cais war im Ford Fiesta auf fast sicherem Kurs zu seinem ersten Sieg, als er auf der letzten Entscheidung verunfallte und ausschied. Damit erbte der mehrfache tschechische Meister Jan Kopecky im Skoda Fabia seinen zehnten Triumph beim Heimspiel, 40,1 Sekunden vor dem Norweger Andreas Mikkelsen und 1:40,2 Minuten vor seinem Landsmann Filip Mares, beide Skoda.

Der 22-jährige Erik Cais startete mit einem komfortablen Vorsprung von 20,2 Sekunden auf Kopecky in die letzte und 15. Entscheidung der Jubiläumsausgabe des tschechischen Asphaltklassikers. Sein erster Sieg war just in seiner Heimatstadt zum Greifen nahe. Doch wenige Kilometer vor dem Ziel verunfallten er und seine Beifahrerin Jindriska Záková, ohne Personenschaden. Der Traum war geplatzt. Cais setzte auf den 15 Prüfungen sieben Mal die Bestmarke.

Kopecky zu seinem zehnten Barum-Sieg: «Ich denke, Erik hätte es verdient, hier zu gewinnen. Es war eine wirklich schwierige Rallye mit sich veränderten Bedingungen, manche Stellen waren nass, manche trocken. Ich komme nächstes Jahr wieder»

Mikkelsen übernahm mit dem zweiten Barum-Platz auch die Tabellenführung vor seinem spanischen Skoda-Kollegen Efren Llarena, in Tschechien auf Rang sechs (+ 3:09,4). Der zuvor in der Tabelle führende Titelverteidiger Alexey Lukyanuk musste nach seinem Testunfall im Citroën C3 Rally2 auf den Start in Zlin verzichten.

«Das war ein gutes Wochenende für uns», meinte Mikkelsen. «Es war nicht leicht, nach zehn Jahren hier wieder zu starten. Die Jungs hier waren sehr schnell, aber wir auch, wir gaben alles.»

Skoda war wie erwartet beim ERC-Heimspiel die dominierende Marke. Unter den Top 10 rangierten acht Fabia, davon sechs auf den ersten sechs Rängen.

Wenig Glück hatten die deutschsprachigen Teams. Albert von Thurn und Taxis und sein österreichischer Beifahrer Bernhard Ettel schieden mit ihrem Skoda Fabia Rally2 auf der siebten Prüfung nach einem Unfall ohne Personenschaden aus. Nach einem starken ERC-Comeback mit einem vierten Rang am Samstagabend musste Simon Wagner, Tabellenführer in Österreich, nach der zwölften Prüfung den Skoda Fabia Rally2 mit Antriebsschaden abstellen. Auch Marijan Griebel, Leader im deutschen Championat, ereilte dort ein Antriebsschaden am Opel Corsa Rally4. Er musste danach wegen Zeitüberschreitung aufgeben.

 

Endstand nach 15 Prüfungen

 

Po

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit/Differenz

1

Kopecky/Hlousek (CZ), Skoda

2:00:07,2

2

Mikkelsen/Andersson (N/S), Skoda

+ 40,1

3

Mares/Bucha (CZ), Skoda

+ 1:04,2

4

Herczig/Ferencz (H), Skoda

+ 1:44,0

5

Marzcak/Gospodarczik (PL), Skoda

+ 2:28,5

6

Llarena/Fernandez (E), Skoda

+ 3:09,4

7

Devine/Fulton (IRL), Ford

+ 3:22,8

8

Jakes/Machu (CZ), Skoda

+ 4:50,7

9

Bonato/Boulloud (F), Citroen

+ 5:13,4

10

Koci/Turecek (SK/CZ), Skoda

+ 6:00,0

Links zur Rallye
Speedweek
Rallye-News
 
Impressum Disclaimer Kontakt Mail Coubique Info Redaktion Partner Home
 

Copyright 1999/2021 Rallye-Speed.de|