Home
Motorsport
Rallye-EM
DRM
Nat. Rallyes
Dakar
Int. Rally-Ch.
News
Serien bis 2012
Touring-WM
DTM
Formel 3
Archiv - alle
Websites
News

07. Jaunar 2018

 

Kurzer, aber heftiger Start für X-raid

Bryce Menzies

Vier Mini John Cooper Works in den Top 10, Dakar-Debütant Bryce Menzies starker Vierter, 31 Kilometer durch Sand und Dünen mit schon großer Herausforderung

Die erste Etappe der Dakar 2018 ist durch. Nach 30 Kilometern durch die Dünen bei Pisco schafften vier Mini den Sprung in die Top 10. Bryce Menzies und Pete Mortensen (beide USA) erreichten im Mini John Cooper Works Buggy den vierten Rang. Dahinter reihten sich Nani Roma und Alex Haro (beiden E) im MINI John Cooper Works Rally auf Platz fünf ein. Mikko Hirvonen (FIN) und Andreas Schulz (D) beendeten die Wertungsprüfung im MINI JCW Buggy Position acht, direkt dahinter landeten Jakub „Kuba“ Przygonski (PL) und Tom Colsoul (B) auf Platz neun.

Für Menzies war es die erste Dakar-Etappe überhaupt. «Es war schon emotional und ich war auch etwas nervös vor dem Start», berichtet der US-Amerikaner. «Aber es lief sehr gut für mich und der Buggy fühlt sich super an. Wir gehen es ruhiger an und ich versuche, in der ersten Woche unter den Top 5 zu bleiben. Dann sehen wir weiter.»

«Kurz, aber intensiv», so beschreibt Roma die erste Wertungsprüfung. «Aber auch wir sind es ruhig angegangen und fühlen uns wohl im MINI. Es war nicht so einfach, zu entscheiden, wie viel man pusht. Ich wollte morgen in den Dünen nicht als Erster starten.» 

Auch Hirvonen ist sehr zufrieden: «Das war ein guter Start in die Dakar für uns. Ich muss mich aber noch an diese Art Dünen herantasten. Man kann schnell fahren, aber man weiß nicht, wann eine gefährliche Stelle kommt. Deswegen bin ich immer wieder zu vorsichtig gewesen. Ich bin dennoch zufrieden mit meiner Leistung.»

Boris Garafulic (RCH) und Filipe Palmeiro (P) beendeten den ersten Tag im Mini JCW Rally auf Platz zwölf. Gefolgt von Yazeed Al-Rajhi (KSA)/Timo Gottschalk (D) im Mini JCW Buggy und Orlando Terranova / Ronnie Graue (beide RA) im Mini JCW Rally.
 
Für die Piloten war es ein ereignisreicher Tag: Am Vormittag stand die Podiumsüberfahrt in der peruanischen Hauptstadt Lima auf dem Programm. Im Anschluss ging es auf die über 200 Kilometer lange Verbindungsetappe ins Biwak bei Pisco. Dort konnten sich die Crews kurz erholen bevor sie bei 30 Grad Außentemperatur auf die 30 Kilometer kurze Wertungsprüfung in die Dünen starteten.
 
Der Dakar-Tross bleibt im Biwak bei Pisco. Um sechs Uhr (Ortszeit) am Sonntagmorgen startet das erste Auto, ohne Verbindungsetappen, in die 267 Kilometer lange Wertungsprüfung mit Canyons und Dünen.

   
 
Impressum Disclaimer Kontakt Mail Coubique Info Redaktion Partner Home
 

Copyright 1999/2016 Rallye-Speed.de|