Home
Motorsport
Rallye-EM
DRM
Nat. Rallyes
Dakar
Int. Rally-Ch.
News
Serien bis 2012
Touring-WM
DTM
Formel 3
Archiv - alle
Websites
News
15. Mai l 2022
 

Gran Canaria: Nil Solans feiert Heimsieg

Nil Solans

Der Spanier Nil Solans holt sich bei seinem Heimspiel in der Rallye-Europameisterschaft beim dritten Saisonlauf auf Gran Canaria seinen zweiten Sieg, Azoren-Sieger Efren Llarena und Yoann Bonato zeitgleich.

Solans, nachdem er die zweite Runde aufgrund finanzieller Probleme verpasst hatte, beendete im VW Polo GTi die erste Etappe mit nur 3,2 Sekunden Sekunden Rückstand auf den Lokalfavoriten und dreifachen Kanaren-Sieger Luis Mónzon, der am frühen Freitag im Skoda Fabia Rally2 die Führung übernommen hatte. Set-up-Probleme behinderten Solans am Eröffnungsmorgen zunächst und er kämpfte darum, eine Überhitzung der Vorderreifen seines Volkswagen Polo GTI R5 zu verhindern.

Monzón lag auf Kurs zu seinem vierten Triumph bei der Rallye Islas Canarias, als er Solans beim Auftakt am Samstag um 3,0 Sekunden überholte, aber gleich beim nächsten Test kam es zu einem Drama für Monzón. Der 56-Jährige entdeckte eine Schraube in einem Reifen seines Skoda Fabia Rally2. Es war keine Zeit, das Rad vor der neunten Prüfung zu wechseln, und der Reifen gab schließlich nach 4,3 km nach, wodurch Monzón den Ausfall melden musste.

Solans eroberte dann den Spitzenplatz und führte mit 10,9 Sekunden Vorsprung vor dem Franzosen Yoann Bonato im Citroën C3 Rally2 auf dem Weg in die letzte Entscheidung. Der Spanier fuhr die Abschlussprüfung problemlos und sicherte sich mit 11,2 Sekunden den zweiten Saisonsieg.

«Es ist unglaublich, hier zu gewinnen», strahlte Solans. «Ich muss allen danken, allen meinen Sponsoren und auch dem Team. Dieser Sieg ist absolut für sie, und ohne sie könnten wir das nicht erreichen. Wir hatten große Probleme mit dem Auto, weil wir weder Zeit noch Geld für einen Test vor der Veranstaltung hatten, also haben wir während der Rallye Dinge geändert und verbessert. Ich möchte zur nächsten Runde in Polen fahren, aber mal sehen, ob wir die Unterstützung dafür finden können.»

Bonato musste mit Efrén Llarena im Skoda Fabia Rally2 um den zweiten Platz kämpfen. Llarena reduzierte Bonatos Rückstand auf nur 0,7 Sekunden vor der Power Stage, bevor er seinen Rivalen im Finale überholte und die Rallye mit identischen Zeiten beendete. Llarena wurde als Zweiter geführt, nachdem er die schnellste Zeit auf der ersten Prüfung gefahren war, und übernahm damit die Führung in der Meisterschaft.

Enrique Cruz war der bestplatzierte Kanareninsulaner und brachte seinen Ford Fiesta Rally2 12,7 Sekunden hinter Bonato ins Ziel und wurde Vierter. Er hatte 45,3 Sekunden Vorsprung auf Skoda-Rookie Pep Bassas, der sein bisher bestes ERC-Ergebnis feierte. Simone Campedelli hatte eine durchwachsene Veranstaltung. Der italienische Fahrer holte am Samstag seine erste Bestzeit seit der Rallye di Roma Capitale 2019, rutschte aber kurz darauf mit seinem MRF-bereiften Fabia in eine Armco-Barriere und fiel vom dritten auf den neunten Gesamtrang zurück. Obwohl die Heckklappe des Autos auf SP10 aufflog, kämpfte sich Campedelli zurück, um den sechsten Platz (+ 1:02,1) zu belegen.

Ein Hingucker war der Franzose Emmanuel Guigou, der in der Alpine A 110 den siebten Rang (+ 1:53,0) erreichte.

Seinen mehr unglücklichen Einsatz auf der spanischen Ferieninsel beendete der Österreichische Champion und Tabellenführer Simon Wagner nach seinem frühen Pech am Freitag, als er das Vorderrad seines Skoda Fabia an einem Felsen zerstörte, mit der Bestzeit und fünf Bonuspunkten in der Power Stage.

Die Serie kehrt nächsten Monat für die Rallye Polen auf Schotter zurück. Die vierte Runde findet vom 10. bis 12. Juni in Mikołajki statt.

 

Endstand nach 13 Prüfungen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit

1

Solans/Marti (E), VW

1:58:57.0

2

Llarena/Fernandez (E), Skoda

+ 11,2

3

Bonato/Boulloud (F), Citroën

+ 11,2

4

Cruz/Mujica (E), Ford

+ 23,9

5

Campedelli/Canton (I), Skoda

+ 1:03,9

6

Bassas/Coronado (E), Skoda

+ 1:09,2

7

Guigou/Bronner (F), Alpine

+ 1:37,6

8

Pardo/Perez (E), Skoda

+ 1:56,1

9

Tempestini/Itu (RO), Skoda

+ 2:05,2

10

Herczig/Bacigal (H), Skoda

+ 2:07,0

 

ERC-Stand nach 3 von 8 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Llarena (E)

70

2

Solans (E)

65

3

Araujo (P)

45

4

Pardo (E)

35

5

Tempestini (RO)

34

6

Campedelli (I)

31

7

Magalhaes (P)

30

8

Battostolli (I)

19

9

Wagner (A)

28

10

Moura (P)

27

Links zur Rallye
Speedweek
Rallye-News
 
Impressum Disclaimer Kontakt Mail Coubique Info Redaktion Partner Home
 

Copyright 1999/2021 Rallye-Speed.de|