Home
Motorsport
Rallye-EM
DRM
Nat. Rallyes
Dakar
Int. Rally-Ch.
News
Serien bis 2012
Touring-WM
DTM
Formel 3
Archiv - alle
Websites
News
24. Juli 2022:
 

Rom: Heimsieg für De Tammaso, Llarrena fast Meister

Damiano De Tammoso

Damiano De Tammaso hat erstmals sein Heimspiel in der Rallye-Europameisterschaft (ERC) bei der Rally di Roma Capitale gewonnen, der Spanier Efren Larena verpasst den vorzeitigen Titelgewinn.

Der Lokalmatador De Tommaso führte die ersten fünf Prüfungen der sechsten Runde der FIA-Rallye-Europameisterschaft an, gab jedoch am späten Samstagnachmittag den Spitzenplatz wieder ab, als sein italienischer Landsmann Crugnola ihn auf Santopadre-Fontana Liri um 9,8 Sekunden überholte. De Tammaso begann im Skoda Fabia Rally2 das Sonntagsfinale mit über 10 Sekunden Rückstand auf seinen Rivalen Andrea Crugnola im Citroën C3 Rally2 auf dem zweiten Gesamtrang. Der Ruhm schien für Crugnola fast garantiert, bis er sich Rocca di Cave – Subiaco 1 – mit 32,30 km die längste Etappe der Rallye einen brutalen Schlag ins Heck einfing und das Pendel zugunsten von De Tommaso zurückschlug.

Ein nicht reagierendes Gaspedal ließ Crugnolas Citroën stark an Leistung verlieren und er stotterte durch die letzten beiden Prüfungen des Morgens. Reparaturen wurden während des Mittagsservices durchgeführt, aber sie waren zu wenig, zu spät. Fast 1:30 Minuten waren verloren worden und Crugnola fiel auf den sechsten Rang ab. Damit verpasste er wie im Vorjahr den möglichen Sieg.

Leader De Tommaso fuhr durch die letzte Runde, um seinen ersten ERC-Sieg mit 10,5 Sekunden von Simone Campedelli zu holen. «Mir fehlen die Worte, um dieses Gefühl zu beschreiben», strahlte ein begeisterter De Tommaso. «Ich bin sehr glücklich und muss dem Team, Pirelli und all unseren Mechanikern danken. Ich habe alle Prüfungen genossen und unsere Reifen waren bei dieser Rallye sehr, sehr gut.“

Yoann Bonato lieferte sich im Citroën C3 Rally2 einen spannenden Zweikampf um Rang drei mit dem Tabellenführer Efrén Llarena im Skoda Fabia Rally2 und überholte den Spanier vom MRF-Team. Er verwies Llarena um nur drei Zehntelsekunden auf den vierten Platz. Llarena erzielte einen weiteren großen Gewinn bei seinem Titelkampf, und während Nil Solans, der nicht am Start war, und Simone Tempestini nur noch mathematische Chancen haben, hat der Spanier einen enormen Vorsprung von 58 Punkten auf Tempestini, wobei nur noch 70 zu vergeben sind.

Ein niedergeschlagener Crugnola kämpfte sich zurück und belegte den fünften Gesamtrang vor Simone Tempestini, der 1 Minute und 11,8 Sekunden hinter den Spitzenreitern zurückblieb. Der Skoda Fabia Rally2 von Tempestini begann ab Samstagnachmittag zu untersteuern, und obwohl der Rumäne sein Handling nicht verbessern konnte, holte er den Seriensieg der ERC-Michelin Talent Factory. Sein Preis umfasst 32 Michelin-Reifen für die letzten beiden Runden.

Der frühe Favorit Giandomenico Basso musste seinen Hyundai i20 N Rally2 nach SS9 mit einem Unfallschaden aufgeben. Ähnlich in Schwierigkeiten war Fabio Andolfi, dessen Fabia mit einer durchlöcherten Motorwanne stehen blieb. Alberto Battistolli, der ebenfalls einen Skoda fährt, schien als Gesamtzwölfter ins Ziel zu kommen, schied aber auf dem letzten Straßenabschnitt mit einem Ausfall der Kraftstoffpumpe aus.

Die Meisterschaft wird nächsten Monat mit einer weiteren spektakulären Asphaltrallye bei der Barum Czech Rally Zlín fortgesetzt, die vom 26. bis 28. August stattfindet.

 

Endstand nach 13 Prüfungen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit

1

De Tammaso/Ascalone (I), Skoda

1:52:37,5

2

Campedelli/Canton (I), Skoda

+ 10,5

3

Bonato/Boulloud (F), Citroën

+ 27,7

4

Llarena/Fernandez (E), Skoda

+ 28,0

5

Crugnola/Ometto (I), Citroën

+ 1:06,8

6

Tempestini/Itu (RO), Skoda

+ 1:11,8

7

Pardo/Perez (E), Skoda

+ 1:14,4

8

Grzyb/Binieda (PL), Skoda

+ 1:35,8

9

Csomos/Nagy (H), Skoda

+ 1:51,5

10

Cuffi/Gonella (I), Skoda

+ 2:23,3

 

ERC-Stand nach 6 von 8 geplanten Läufen

 

Pos.

Fahrer/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Llarena (E), Skoda

137

2

Tempestini (RO), Skoda

79

3

Solans (E), Hyundai/VW

70

4

Pardo (E), Skoda

69

5

Battistolli (I), Skoda

61

6

Campedelli (I), Skoda

55

7

Torn (EE), Ford

55

8

Bonato (F), Citroën

54

9

Araujo (P), Skoda

45

10

Sesks (LV), Skoda

42

Links zur Rallye
Speedweek
Rallye-News
 
Impressum Disclaimer Kontakt Mail Coubique Info Redaktion Partner Home
 

Copyright 1999/2021 Rallye-Speed.de|