Home
Motorsport
Rallye-EM
DRM
Nat. Rallyes
Dakar
Int. Rally-Ch.
News
Serien bis 2012
Touring-WM
DTM
Formel 3
Archiv - alle
Websites
News

10. September 2017

 

Showdown der Dominatoren im ADAC Opel Rallye Cup

Jacob Madsen


Dem ADAC Opel Rallye Cup 2017 steht beim Finale ein ultraspannendes Titelduell bevor, mit Saisonsieg Nummer 4 erhöht Jacob Madsen den Druck auf Leader Tom Kristensson.

Der ADAC Opel Rallye Cup 2017 wird beim Saisonfinale Ende Oktober im Rahmen der ADAC 3-Städte Rallye ein beinhartes Duell um den Meistertitel erleben. Mit seinem vierten Saisonsieg bei der ADAC Rallye Nieder-sachsen schloss der Däne Jacob Lund Madsen bis auf 29 Punkte zu Gesamtleader Tom Kristensson auf. Madsen und Copilotin Line Lykke Jensen strichen dabei nicht nur die fünf Bonuspunkte für den Gewinn der «Power Stage» ein, sondern sammelten bei schwierigen äußeren Bedingungen zusätzlich fünf weitere Zähler für die meisten Wertungs-prüfungs-Bestzeiten (7). Damit räumte Madsen bei der Asphalt-Rallye rund um Osterode am Harz das Punktemaximum von 50 Zählern ab und landete mit seinem 140 PS starken Opel ADAM Cup auf einem beeindruckenden 14. Rang im Gesamtklassement. Kristensson seinerseits büßte als Zweitplatzierter in der Cup-Wertung «nur» 16 Zähler auf Madsen ein, liegt also zumindest mathematisch immer noch recht sicher auf Titelkurs.

Der Druck auf den 26-jährigen Schweden ist allerdings enorm ange-wachsen, denn obwohl er zwei Wertungsläufe verletzungsbedingt auslassen musste, bewies Madsen in Niedersachsen einmal mehr, dass er in dieser Saison nur ein Ziel kennt - den Cupsieg. «Mir ist bewusst, dass Tom nach wie vor die besseren Karten hat. 29 Punkte Vorsprung sind eine Menge. Uns bleibt nichts anderes übrig, als auch bei der 3-Städte Rallye voll anzugreifen. Und dann schauen wir, was Tom gemacht hat, und packen den Rechenschieber aus», erklärt der 22-jährige Däne.

Auch Kristensson, der gemeinsam mit Beifahrer Henrik Appelskog zwei WP-Bestzeiten fuhr und in der Power Stage mit Rang 2 vier Bonuspunkte ergatterte, weiß, was die Stunde geschlagen hat: «Jacob war hier enorm stark. Wir haben allerdings etwas Risiko rausgenommen, als uns die Lücke zu Rang 3 groß genug erschien. Mit voller Attacke noch im Graben zu landen, wäre nicht sehr schlau gewesen. Beim Finale erwartet uns nun ein heißer Tanz. Der Vorsprung wirkt auf den ersten Blick komfortabler, als er ist. Dazu war auch der Rest des Feldes hier wieder viel zu ausgeglichen. Wir müssen Gas geben und dürfen uns gleichzeitig keine Fehler erlauben.»

In der Tat ging es in den Top-6 des vorletzten Laufs zum ADAC Opel Rallye Cup 2017 extrem eng zu. Mit Tom Kässer (20, Winnenden) und Nico Knacker (20, Siedenburg) waren es einmal mehr die zwei deutschen Top-Talente, die sich mit der Konkurrenz aus Benelux mit Grégoire Munster (Luxemburg) und Romain Delhez (Belgien) sowie dem Slowenen Tim Novak um den letzten Podestplatz balgten. Am Ende setzte sich Kässer gegen seine Mitstreiter durch und fuhr an der Seite seines Copiloten Sebastian Glatzel zum zweiten Mal in Folge aufs Treppchen. «Wir freuen uns riesig, dass wir unseren Aufwärtstrend von der ADAC Rallye Deutschland hier bestätigen konnten. Das nächste Ziel muss nun sein, uns weiter zu steigern, um Leuten wie Madsen und Kristensson konstant Paroli bieten zu können», so Kässer, der eine WP-Bestzeit erzielen konnte.

   
 
Impressum Disclaimer Kontakt Mail Coubique Info Redaktion Partner Home
 

Copyright 1999/2016 Rallye-Speed.de|