Home
Motorsport
Rallye-EM
DRM
Nat. Rallyes
Dakar
Int. Rally-Ch.
News
Serien bis 2012
Touring-WM
DTM
Formel 3
Archiv - alle
Websites
News
12. Juni 2022
 

Polen: Erster EM-Sieg für Marcyk beim Heimspiel

Miko Marczyk

Das hat gepasst: Miko Marczyk erzielt in der Rallye-Europameisterschaft (ERC) just beim vierten Saisonlauf in seiner polnischen Heimat seinen ersten ERC-Triumph.

Marczyk wurde in der letztjährigen ERC Dritter in der Gesamtwertung, konzentriert sich aber seitdem auf eine vollständige Saison in der wichtigsten Support-Kategorie der Rallye-Weltmeisterschaft, WRC2. Die Gelegenheit, sich vor einheimischen Fans zu beweisen, reizte den Polen jedoch und er freute sich über ein Gastspiel auf heimischem Boden mit seinem Skoda Fabia Rally2 Evo.

Marczyk fand wie erwartet sofort seine Pace und geriet in ein enges Duell mit Nil Solans, dem zweifachen Saisonsieger. Der finanziell angeschlagene Solans hatte das Glück, überhaupt bei der Veranstaltung starten zu können, nachdem er sich einen späten Deal gesichert hatte, um mit einem Hyundai i20 N Rally2 anzutreten.

Zwischen den beiden entwickelte sich ein begeisterter Kampf, wobei Solans auf die superschnellen Schotterpisten am Samstag die Führung übernahm, bevor er auf der WP 7 ausschied. Die Lenkung brach nach einer harten Landung und der Spanier wurde zum Passagier, als sein Auto in einen Graben und aus der Rallye rutschte.

Der Ausfall von Solans spielte Marczyk bequem die Führung zu. Er startete mit einen 20,4-Sekunden-Vorsprung in die letzte Etappe am Sonntag. Die rauen Bedingungen im zweiten Durchgang waren eine Herausforderung für alle und der Führende geriet in Schwierigkeiten, als sein Fabia auf der SS12 etwas Kies schaufelte, was dazu führte, dass die Wassertemperatur in die Höhe schoss, als er sein Auto im Straßenmodus ins Ziel brachte.

Bei den letzten Prüfungen büßte er etwas Zeit auf den heranstürmenden Tom Kristensson im Hyundai i20 R5, hielt den Schweden aber letztendlich auf Abstand, um den Sieg mit 10,0 Sekunden zu verbuchen.

«Es war nicht einfach», gab Marczyk zu.«Heute war es hart. Der Start war okay, aber Tom kam näher auf uns zu. Ich fühlte mich auf der Mikolajki MAX-Etappe gut und beschloss, zu pushen, um eine Lücke zu bauen, aber einen Kilometer vor der Ziellinie bekamen wir etwas Kies in den Kühler. Wir hatten Glück - einen Kilometer mehr und wir hätten wahrscheinlich keinen Motor mehr gehabt, weil die Temperatur bis zu 140 Grad betrug! Wir sind hier als Sieger der Rallye Polen. Es ist unglaublich und das zeigt mir, dass mein Entwicklungsweg funktioniert und alles Schritt für Schritt geht. Nach einigen Jahren sind wir schnell und zuverlässig und stehen hier auf der Zielgeraden.»

Kristensson war begeistert, in seinem Hyundai i20 R5 Zweiter zu werden. Der Schwede startete unter dem Druck der Verfolger in den Sonntag, verbuchte aber auf der letzten Etappe zwei Bestzeiten. Ken Torn komplettierte das Podium mit weiteren 8,1 Sekunden Rückstand. Der estnische Fahrer verbannte alle Erinnerungen an seinen holprigen Saisonstart, indem er einige beeindruckende Zeiten an Bord seines Ford Fiesta Rally2 erzielte und die Rallye 16,6 Sekunden vor Efrén Llarena beendete.

Llarena, der einen weiteren Skoda für das Team MRF Tyres fuhr, war ein Podiumsherausforderer, bis zwei defekte Zündkerzen ihn am Sonntagmorgen bremsten. Es war jedoch nicht alles Unheil für den Spanier, da Solans' Nicht-Ergebnis es ihm ermöglichte, seine Führung in der Meisterschaft vier Runden vor Schluss auf 24 Punkte auszubauen.

Der Rest der Rangliste bestand ausschließlich aus Skoda-Fahrzeugen, wobei Simone Tempestini die Top 5 komplettierte. Der 27-Jährige bewies einmal mehr sein starkes Schottertempo mit einer Reihe von Top-3-Etappenzeiten und lag trotz eines Reifenschadens auf SP13 um winzige 1,2 Sekunden hinter Llarena zurück.

Lokalmatador Grzegorz Gzryb hatte mehr als eine Minute Rückstand und rang mit seinem Landsmann Adrian Chwietczuk bis zur Power Stage, als Chwietczuk einen Reifenschaden hatte und auf den 12. Platz zurückfiel. Filip Mareš, der seine erste Schotterrallye seit drei Jahren startete, schoss auf den siebten Platz und hatte nur 2,3 Sekunden Rückstand. Alberto Battistolli, Javier Pardo und Norbert Herczig komplettierten die Rangliste.

Robert Virves lieferte eine der Starleistungen des Wochenendes ab und belegte den 13. Gesamtrang und gewann die ERC3 mit über fünf Minuten Vorsprung auf seinen Ford Fiesta Rally3-Fahrerkollegen Kaspar Kasari. Mārtiņš Sesks holte sich einen weiteren dominanten ERC Open-Sieg und führte die Zeitenliste in seinem Fabia Rally2-Kit mit MRF-Bereifung an.

Die ERC-Saison geht mit einem Besuch in Lettland zur fünften Runde im nächsten Monat in ihre zweite Hälfte. Die Rallye Liepāja soll noch mehr spannende Action bieten und findet vom 2. bis 3. Juli statt.

 

Endstand nach 14 Prüfungen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit

1

Marczyk/Gospodsrczyk (PL), Skoda

1:38:05,4

2

Kristensson/Johansson (S), Hyundai

+ 10,0

3

Torn/Pannas (EE), Ford

+ 18,1

4

Llarena/Fernandez (E), Skoda

+ 34,7

5

Tempestini/Itu (RO), Skoda

+ 35,9

6

Grzyb/Bineda (PL), Skoda

+ 1:48,0

7

Mares/Bucha (CZ), Ford

+ 1:50,3

8

Batistolli/Scatolin (I), Skoda

+ 1:52,2

9

Pardo/Pérez (E), Skoda

+ 2:38,4

10

Herczig/Bacigal (H/SK), Skoda

+ 2:51,3

Links zur Rallye
Speedweek
Rallye-News
 
Impressum Disclaimer Kontakt Mail Coubique Info Redaktion Partner Home
 

Copyright 1999/2021 Rallye-Speed.de|