Formel 3  
F3-Teams
F3-News
Hockenheim 1
Nürburgring 1
Oschersleben
Sachsenring
Norisring
Hockenheim 2
EuroSpeedway
Nürburgring 2
A1-Ring (A)
Hockenheim 3
Rallye DM
DTM
Formel 1- 2000
Rallye WM 00
Rallye DM 2000
DTM 2000
Nat. Motorsport
News

  Neue Autos
 
  Tests/Tuning
 
  Autozubehör  
  Auto-News  

  Kleinanzeigen
 
  Fahrermarkt
 
  Leserforum  
  Links  

  Unsere Partner
 
  Info-Werbung  
  Impressum  
  Coubique Info  

 

 COUBIQUE ONLINE
 
Kaiserstraße 69
 D-66133 SB-Scheidt

 Tel: 0681-8319476
 Fax: 0681-8319561

 E-Mail an:
 coubique@aol.com
 



Int. Deutsche Formel 3-Meisterschaft 2001
   
4. von 10 Läufen: Sachsenring (15. bis 17. Juni 2001)
   
 
Ergebnis
2. Rennen - 21 Runden

Pl.

Fahrer / Fahrzeug
Zeit    
1
Kaffer (D)
Dallara Honda
30::16.912"
2
Mäenpää (FIN)
Dallara Opel
+ 0.770"
3
Grassatto (I)
Dallara Opel
+ 1.205"
4
Siedler (A)
Dallara Opel
+ 20.272"
5
Grasser (A)
Dallara Honda
+ 25.717"
6
Baumgartner (HU)
Dallara Opel
+ 26.658"
7
Van Bavel (B)
Dallara Opel
+ 30.195"
8
Liimatainen (FIN)
Dallara Honda
+ 33.769"
9
Caldonazzi (I)
Dallara Opel
+ 35.547"
10
Schärf (CH)
Dallara Opel
+ 58.621"
11
Kaneishi (J)
Dallara Opel
+ 1 Runde
12
Matsuura (J)
Dallara Opel
+ 2 Runden
13
Diefenbacher (D)
Dallara Opel
+ 2 Runden
14
De Oliveira (BZ)
Dallara Opel
+ 4 Runden
Ergebnis
1. Rennen - 22 Runden

Pl

Fahrer / Fahrzeug
Zeit    
1
Winkelhock (D)
Dallara Opel
31:06.771"
2
Kaneishi (J)
Dallara Opel
+ 4.063"
3
Diefenbacher (D)
Dallara Opel
+ 4.256"
4
Lachinger (A)
Dallara Toyota
+ 7.720"
5
Grassatto (I)
Dallara Opel
+ 13.871"
6
Mäenpää (FIN)
Dallara Opel
+ 14.306"
7
Quintarelli (I)
Dallara Opel
+ 16.324"
8
Van Bavel (B)
Dallara Opel
+ 24.986"
9
Baumgartner (HU)
Dallara Opel
+ 25.448"
10

Matsuura (J)
Dallara Opel

+ 26.405"
11
Du Pau (NL)
Dallara Opel
+ 29.718"
12
Siedler (A)
Dallara Opel
+ 35.071"
13
Grassotto (I)
Dallara Opel
+ 36.147"
14
Delahaye (F)
Dallara Renault
+ 36.482"
15
Riethmüller (D)
Dallara Opel
+ 37.989"
16
Caldonazzi (I)
Dallara Opel
+ 43.558"
17
Stelandre (B)
Dallara Opel
+ 48.348"
18
Limatainen (FIN)
Dallara Honda
+ 48.373"
19
Del Monte (I)
Dallara Honda
+ 50.312"
20
Auinger (A)
Dallara Opel
+ 51.633"
21
Schmidt (D)
Dallara Toyota
+ 1:10.436"
22
Paffett (GB)
Dallara Renault
+ 1 Runde
23
Schärf (CH)
Dallara Opel
+ 2 Runden
  Rennen - Sonntag:

Alles lief für Pierre Kaffer

Die Youngster aus der Int. Deutsche Formel-3-Meisterschaft lieferten auf dem 3,645 Kilometer langen Sachsenring die große Show. In einem äußerst turbulenten achten Saisonlauf lief alles für Pierre Kaffer. Der Rheinländer siegte im Dallara 3/00 Mugen-Honda aus dem Team Kolles Racing vor dem Finnen Kari Mäenpää (Dallara 3/99 Opel-Spiess) und dem Italiener Matteo Grassotto (Dallara 3/01 Opel-Spiess). Durch seinen dritten Saisonsieg machte Kaffer in der Tabelle einen mächtigen Sprung: nur noch ein Punkt trennt ihn noch vom Tabellenführer Toshihiro Kaneishi (Japan).

In der ersten von 21 Runden krachte es gewaltig. Während nach einem heftigen Startcrash in der Coca-Cola-Kurve für den Solinger Tony Schmidt, den Italiener Ronnie Quintarelli und den Berliner Stefan Mücke das Rennen bereits beendet war, steuerten sechs von 28 Piloten in die Box: Frank Diefenbacher, Kousuke Matsuura, Gary Paffett, Toshihiro Kaneishi, Björn Wirdheim und Fabrizio del Monte mussten ihre beschädigten Monoposti reparieren lassen. Das Safety Car führte das restliche Feld für vier Runden um den anspruchsvollen Kurs. Nachdem die havarierten Fahrzeuge geborgen waren, war die Fahrt zum unangefochtenen Sieg für Pierre Kaffer frei.

Kein einziges Mal versuchte Mäenpää den Führenden anzugreifen. Der Finne gab sich mit dem zweiten Platz, seinem bislang besten Formel-3-Ergebnis, früh zufrieden. Obwohl Matteo Grassotto etwas mehr Druck machte, reichte es für den Italiener ebenfalls nie zum Angriff. Auch für ihn ist es sein bis dahin größter Triumph in der höchsten deutschen Formel-Rennserie. Außer Pierre Kaffer konnte kein einziger der Meisterschaftsfavoriten weitere Punkte einfahren. Schon in der ersten Kurve waren für Joao Paulo de Oliveira die Früchte seiner Trainingsbestzeit dahin. Der Brasilianer wurde vom Verfolger Björn Wirdheim heftig angeschoben. „Joao hat sehr früh gebremst, ich hatte keine Chance und habe ihn getroffen“, entschuldigte sich Wirdheim. „Was soll ich da machen. Das Feld ist so ausgeglichen und alle stehen mächtig unter Druck. Da passieren eben solche Fehler“, versuchte De Oliveira eine Begründung für seinen Misserfolg zu finden. Am Ende wurde er 14. und kam damit auf den letzten Platz. Für Hannes Lachinger hätte das Rennen den großen Erfolg bringen können. Auf dem vierten Platz fuhr der Österreicher zu nah an den Vordermann, verlor den Anpressdruck und anschließend die Kontrolle. Lachinger landete ebenfalls im Aus.

Bei den vielen Crashs und Abflügen verletzte sich lediglich Stefan Mücke. Der derzeitige Tabellenfünfte musste zur Röntgenuntersuchung, da man einen Bruch der rechten Hand befürchtete. Nicht nur Mäenpää und Grassotto kamen zu unerwartet guten Ergebnissen. Auch die beiden Österreicher Norbert Sieder und Gottfried Grasser hätten nie mit den Plätzen vier beziehungsweise fünf gerechnet. Selbst Marco Schärf, vom letzten Startplatz ins Rennen gegangen, erhielt auf dem zehnten Rang noch einen Meisterschaftspunkt. Dies unterstreicht ein Ergebnis, das unter normalen Umständen so niemals zustande gekommen wäre.

Rennen - Samstag:

Markus Winkelhock feiert ersten Formel-3-Sieg

Es war nur eine Frage der Zeit, wann Markus Winkelhock sein erstes Formel-3-Rennen gewinnen würde. Nach drei dritten Plätzen holte sich der 20-Jährige auf dem anspruchsvollen Sachsenring seinen ersten Formel-3-Sieg im siebten Meisterschaftslauf. Im Dallara 3/00 Opel-Spiess des Teams Mücke Motorsport feierte der Waiblinger seinen Triumph vor den beiden Teamkollegen, dem Japaner Toshihiro Kaneishi (Dallara 3/00 Opel-Spiess) und dem Pforzheimer Frank Diefenbacher (Dallara 3/01 Opel-Spiess).

Das Samstagrennen der Int. Deutschen Formel-3-Meisterschaft auf dem 3,645 Kilometer langen Sachsenring war von zahlreichen Fights, vielen Überholmanövern und einer Menge Ausrutscher gekennzeichnet. Schon beim Start zum 22-Runden- Rennen gab es die erste Aufregung, als leichter Regen einsetzte. Alle 28 Piloten setzten auf Slicks und sahen sich dem Problem ausgesetzt, die ersten Runden auf der extrem rutschigen Strecke ohne Ausrutscher überstehen zu müssen. Dies gelang nur bedingt.

Während Markus Winkelhock nach einem tollen Start als Führender in die erste Kurve einbog und von Joao Paulo de Oliveira (Brasilien) und seinem Teamkollegen Stefan Mücke (Berlin) bedrängt wurde, fand sich Toshihiro Kaneishi als Trainingsschnellster nur auf dem vierten Platz wieder. De Oliveira rutschte schon nach wenigen Kurven in den Kies und auf Platz 24 ab. Ähnlich schlecht erging es auch Pierre Kaffer (Burgbrohl), der vom Schweden Björn Wirdheim neben die Strecke gedrängt wurde und auf Platz 22 abrutschte. Während Wirdheim ausfiel, kämpfte sich Kaffer wieder auf Platz zwölf vor, ehe er in der 16. Runde neben die Strecke geriet und das Rennen ebenfalls vorzeitig beenden musste.

An der Spitze baute Markus Winkelhock seinen Vorsprung schnell auf knapp elf Sekunden aus. Sein Teamkollege Stefan Mücke ärgerte sich derweil über einen kapitalen Motorschaden, der ihn in der fünften Runde von Platz zwei ins Aus fegte. Vor allem in der Rennmitte hatte Frank Diefenbacher seine stärkste Phase. Runde für Runde verkürzte er seinen Rückstand auf Winkelhock und musste letztendlich doch erkennen, dass er das vorgelegte Tempo nicht würde halten können. Schlimmer noch: in der 20. Runde geriet er im Castrol Omega zu weit nach außen, um den Angriff von Kaneishi abwehren zu können.

Auf dem vierten Platz feierte Hannes Lachinger (Österreich) sein bislang bestes Formel-3-Ergebnis, womit er auch der erfolgreichste Pilot mit einem Toyota-Motor war. Auch der Italiener Matteo Grassotto war trotz schwierigster Verhältnisse gut drauf: sein fünfter Platz ist ebenfalls sein bislang bestes Formel-3-Ergebnis. Hinter dem Finnen Kari Mäenpää, der sich vom 14. Startplatz auf den sechsten Platz kämpften konnte, glänzte ein absoluter Neuling auf dem siebten Platz. Ronnie Quintarelli (Italien) fuhr bei seinem Formel-3-Debüt auf den siebten Platz. In der sechsten Runde zerstörte ein Angriff von Matteo Grassotto alle Hoffungen von Garry Paffett, als er dem Briten beim Kampf um Platz vier gegen das rechte Hinterrad fuhr und so einen Reifenschaden provozierte. Die schnellste Runde drehte der Japaner Kousuke Matsuura in 1:17.151 Minuten
 
Zeitplan
Freitag
09.00 - 09.15 Rollout DTM
09.30 - 10.15 Freies Training Porsche Carrera-Cup
10.30 - 12.00 Freies Training DTM
12.15 - 13.15 Freies Training Formel 3-Meisterschaft
13.30 - 14.00 Zeittraining Porsche Carrera-Cup
14.15 - 15.45 Freies Training DTM
16.00 - 16.45 Zeittraining Formel 3-Meisterschaft
17.00 - 18.00 Zeittraining BMW Formel ADAC/Junior Cup
Samstag
09.00 - 09.30 Freies Training ADAC VW Lupo-Cup
09.45 - 10.45 Freies Training DTM
11.00 - 11.45 Zeittraining Formel 3-Meisterschaft
12.00 - 12.45 Zeittraining Porsche Carrera-Cup
13.00 - 13.45 Zeittraining (max. 12 Runden) DTM
14.00 - 15.00 Pit Walk DTM
15.15 - 15.45 Rennen BMW Formel ADAC /Junior-Cup
16.00 Startaufstellung Formel 3-Meisterschaft
16.15 Rennen Formel 3-Meisterschaft
17.15 - 17.45 Zeittraining ADAC VW Lupo-Cup
Sonntag
09.30 - 10.00 Warm-Up DTM
10.15 - 10.45 Rennen BMW Formel ADAC/Junior-Cup
11.00 - 11.30 Rennen ADAC VW Lupo-Cup
11.45 - 12.30 Rennen Formel 3-Meisterschaft
12.45 - 13.30 Rennen Porsche Carrera-Cup
13.40 - 14.25 Pit Walk DTM
14.45 - 15.00 Teams-Präsentation DTM
15.15 Qualifikationsrennen (35 km)
15.55 Hauptrennen (100 km)
16.45 DTM-Siegerehrung

 

Das Double:

Under construction:

COUBIQUE
ON PRINT

Für mehr Informationen:
Siehe Link

COUBIQUE ON PRINT




DM- Stand nach
8 von 20 Rennen
1
Kaneishi
88
2
Kaffer
87
3
Diefenbacher
70
3
Winkelhock
67
5
Mücke
52
6
Paffett
39
7
Schmidt
34
8
Van Bavel
27
9
Mäenpää
21
10
Matsuura
21

    © Copyright 1999 Coubique-Online | Design by ppStudio